BrewDog hat gemeinsam mit dem Berliner CSD e.V das Helle „Hoppy Pride“ kreiert, über dessen finales Design die Community noch bis zum 31. Januar abstimmen kann. 

Die Warsteiner Brauerei schließt das Jahr 2021 nach eigenen Angaben mit einem leichten Minus ab.

Wie die Krombacher Gruppe meldet, muss sie für das zweite Corona-Jahr lediglich ein Absatzminus von 0,9 Prozent verkraften. Über alle Marken hinweg sei ein Gesamtausstoß von 7,34 Millionen Hektoliter erzielt worden.

Für den Gesamtbierabsatz im November kann mit 6,5 Millionen abgesetzten Hektolitern ein Plus von 13,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verbucht werden. Für das Gesamtjahr hat sich das Minus auf 2,5 Prozent verkleinert.

Mit einem geplanten Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro hat das Allgäuer Brauhaus seine Braustätte in Marktoberdorf um eine zweite Flaschenabfüllanlage erweitert sowie einen Hallenneubau im Zeit- und Kostenplan errichtet. Zudem hat sich die Radeberger-Tochter erfolgreich gegen die historischen Verluste im Biermarkt gestemmt.

Die Störtebeker Braumanufaktur bekennt sich zum Mehrwegsystem und ist ab 2022 Mitglied der Gesellschaft für Mehrweg-Management (GeMeMa).

Auf die Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg reagiert der Brauerbund des Landes empört und fordert schnelle Entschädigungen für Gastronomen und Brauer.

Crew Republic und die Bitburger Braugruppe tun sich zusammen, um den deutschen und internationalen Craftbier-Markt zu stärken. Im Fokus soll die nationale Verfügbarkeit der Biere von Crew Republic in der Gastronomie stehen.

Anheuser-Busch InBev nimmt hierzulande ab Juni 2022 die traditionsreiche spanische Biermarke San Miguel von Spaniens führender Brauerei Mahou-San Miguel in sein Portfolio auf. Noch liegen die Vertriebsrechte bei Warsteiner.