Das Farmhouse ist bereits das fünfte Konzept des Münchner Mural-Kosmos von Moritz Meyn und Wolfgang Hingerl. Den Grundsatz „Eat Local. Drink Natural“ führen sie mit dem dem Selbstanbau im urbanen Dachgarten konsequent fort.

Manifesto Market hat seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet. Auf 4.400 m² laden 22 Restaurants auf zwei Etagen zu einer kulinarischen Reise durch Europa, über den Nahen Osten bis Asien, und nach Südamerika ein. Diese machen Manifesto Potsdamer Platz zum größten Food Hub Europas.

Mit dem „Eatrenalin“ wird der Begriff Erlebnisgastronomie neu definiert: Das virtuelle Gastronomie­konzept im Europa Park bietet eine sensorische Reise, bei der sich die Gäste in Floating Chairs durch verschiedene Räume und Geschichten bewegen.

Vom 20. Januar bis zum 11. Februar steht das Sophia's Restaurant im Münchner The Charles Hotel ganz im Zeichen der sizilianischen Küche. 

Das neue Hotel Telegraphenamt in Berlin Mitte möchte urbaner Treffpunkt für Locals und Globals werden. Das historische Ambiente beherbergt auch das Root – ein japanisches Restaurant mit Bar, wo man „zurück zur Wurzel des Geschmacks“ strebt.

Nach knapp zwölf Jahren kehrt David Rippen als neuer Inhaber an seine alte Wirkungsstätte zurück und haucht ihr neues Leben ein. Das Interieur bleibt weitgehend unangetastet, doch das Konzept wird mit einem lockeren Augenzwinkern aufge­brochen.

Durchdachte Prozesse spielen eine große Rolle in der The Wash Bar, damit die Crew auf nicht einmal 70 Quadratmeter gut 50 Gäste bedienen kann. Als nicht nur dekoratives Herzstück des Konzepts dienen die großen Glasballons auf dem Tresen und im Rückbüffet.

Zusätzlich zum großzügigen Innenbereich bietet das Jil eine 200 m2 große Terrasse mit 360 Grad Panorama-Ausblick auf die Altstadt, das Schloss und die bewaldeten Hänge. Stilistische Inspiration für das Ambiente bildete der Lifestyle der Côte d’Azur in den legendären 60er Jahren.

Von Hamburg über Florida, die Karibik nach Asien und zurück: Unser Citycheck bietet fünf Entdeckungen von der Elbe, die zur kulinarischen Weltreise einladen.

Im Hamburger hugsandplugs gestaltet sich der Übergang zwischen gemütlicher Café-Atmosphäre und urbanem Co-Working-Space fließend. Stabiles Internet, guter Kaffee und ausgewogene Snacks sind selbstverständlicher Teil des Konzepts.

Das moderne Gastfreundschafts-Konzept „Sir Helga“, das seit Mitte 2021 in München begeistert, expandiert nach Berlin. Das zweite Outlet im szenigen Friedrichshain setzt erneut auf die Mischung aus „cozy“ Wohnzimmerambiente und regionalem Soulfood samt Insta-Appeal.

Multigastronom Walid El Sheikh eröffnet kurz nach und direkt neben seiner Mezcaleria Rojo bereits ein neues Konzept: Die Fett Weinbar hat sich dem unprätentiösen Genuss von Wein und guter Musik verschrieben und setzt optisch vor allem durch Zurückhaltung Akzente.

Lecker aus Leipzig: Feinkost und Frühstück, Kaffee und Katzen - unser Citycheck im Osten hat Einiges zu bieten. Das sind die spannendsten Neueröffnungen aus Sachsen.

Direkt unter dem „Cookies Cream“, dem gefeierten vegetarischen Sternerestaurant in Berlin, hat nun die eigene Bar eröffnet, die die kulinarische Reise nahtlos fortführt. Inspiriert von Stephan Hentschels Küche greifen die Drinks von Dada Daoud die Lieblingsgerichte aromatisch auf.

Wie gut Benjamin Mitscheles Augsburger Doppelkonzept werden würde, war nicht von Anfang an klar. Und wie engagiert sich Peter Karl dem Sommelierberuf widmen wollte, erst recht nicht. Entstanden ist eine lockere Form von Gastronomie, die jeden inspiriert.