Der Umsatz der Gastronomiebranche sei im Dezember um die Hälfte gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 eingebrochen, erklärt Dehoga-Präsident Guido Zöllick.

Nach einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) melden die Gastronomiebetriebe in Deutschland nach Einführung der 2G-Regel einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von durchschnittlich über 50 Prozent. In Regionen, in den die 2G plus-Regel greift, ist die Lage für die Gaststätten noch dramatischer.

Laut einer aktuellen Dehoga-Umfrage leiden Hotels und Restaurants erneut hart unter den Verschärfungen der Corona-Regeln: Die Umsätze im November seien im Vergleich zum November 2019 um 34 Prozent eingebrochen.

Politisches Engagement zur Rettung der Branche – das war in den vergangenen zwei Jahren ihre Mission und prägt bis heute ihren Alltag: Die Gastronomen und Branchenvertreter Kerstin Rapp-Schwan, Madjid Djamegari, Till Riekenbrauk und Uwe Christiansen über Lobby­arbeit, die drückendsten Probleme der Gegenwart und Zukunftsperspektiven.
 

Das Gourmetrestaurant Schote wurde mit einem festlichen Gala-Dinner in Dresden in die internationale Hotel- und Restaurantvereinigung aufgenommen.

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) setzten Hotels und Restaurants im September 5,3 Prozent weniger um als im Vorkrisenjahr 2019. Damit haben sich die Umsatzverluste der Branche etwas abgeschwächt, erklärt der Verband.

Der Umsatz im Gastgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2021 gegenüber Juni 2021 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 20,8 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) um 21,3 Prozent gestiegen..

Landwirtschaftsministerium legt Förderkatalog für landwirtschaftliche Betriebe in Krisenregionen vor
 

Der Umsatz im Gastgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juni 2021 gegenüber Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 61,7 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) um 63,9 Prozent gestiegen.

In einem Appell warnt der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Guido Zöllick, vor einem erneuten Lockdown. Im Vorfeld der kommenden Ministerpräsidenten-Konferenz hat eine Umfrage ergeben, dass 37 Prozent der gastgewerblichen Betriebe weiter um ihre Existenz bangen. 

Nach einer neuen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa) sieht es trotz der Wiedereröffnung für das Gastgewerbe im Vergleich zur Vor-Coronazeit schlecht aus. DeHoGa-Präsident Guido Zöllick begrüßt daher den Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Verlängerung der Überbrückungshilfen.

#WinterMeistern geht, #GastroMeistern kommt – das Netzwerk bleibt: Vor allem in der kalten Jahreszeit der Corona-Pandemie benötigte die Gastronomie-Branche Unterstützung und Perspektiven. Transgourmet Deutschland hat daraufhin Ende des letzten Jahres die Initiative #WinterMeistern angestoßen, die heute mehr als 80 starke Partnerinnen und Partner umfasst.