MEININGERs WEINWELT (01/2010): Spaniens Spitze

MEININGERS WEINWELT
Mittwoch, 23. September 2009 - 12:00
Verkostungen
Weltklasse und internationale Spitze – wenn man “Große Weine” so übersetzen will – sind nicht für einen Fünfer zu haben. Auch in Spanien nicht. Obwohl einzelne spanische Weine wie Pingus, El Contador oder L’Ermita mit 300 bis 600 Euro die Preise französischer oder italienischer Kultweine erreichen, bleibt doch der größte Teil der allerbesten Spanier noch einigermaßen im Rahmen. An der Qualität liegt es sicher nicht. Was auf unseren Tischen stand, war teilweise zum Niederknien. 
 
Schon aus Gründen der Rarität mancher Weine können Proben mit den Allerbesten eines Landes kaum vollständig sein. Dennoch gab es wohl noch nie eine Verkostung in Deutschland mit einer derart großen Ansammlung spanischer Highlights allerfeinster Güte. Dementsprechend fiel das Ergebnis aus. Wer angesichts dieser Phalanx von 90-und-mehr-Punkte-Roten seinen Weihnachtswein nicht findet, muss eine Aversion gegen Spanien an sich haben. Hinter gleichen hohen Bewertungen verbirgt sich nämlich eine beachtliche Stil-, Rebsorten- und Terroirvielfalt. Besonders in dieser Hinsicht hat Spanien sicher heute erheblich mehr zu bieten als noch vor zwei Jahrzehnten. Zweifellos stehen entsprechend dem weltweiten Trend allerfeinste Fruchtigkeit, Harmonie und Schmelz vor allem bei sehr vielen Weinen im Vordergrund, die auf der Basis von Tempranillo und Garnacha erzeugt werden. Wer kantigere, “kompliziertere” Weine sucht, wird freilich ebenso im Bierzo oder in Ribera del Duero fündig – wenn er nicht gleich auf die charaktervollen und unverwechselbaren Rioja-Klassiker mit Finesse, Würz- und Rösttönen zurückgreifen will. Betrachtet man die Regionen, so haben die Händler und Importeure bei 206 eingereichten Weinen den Prestigeregionen Rioja (55 Anstellungen), Ribera del Duero (26), Priorato (19) und Toro (13) die größten Chancen gegeben, sich in diesem Klassefeld zu behaupten. Falsch lagen sie damit nicht, denn diese Regionen waren es, bei denen der höchste Anteil überdurchschnittlicher Weine gefunden wurde. Die wichtigsten Herkünfte Großer Spanier Rioja: klassische Prestigeregion, atlantisch geprägtes Klima, über 63 000 Hektar mit zwei Drittel Tempranillo Ribera del Duero: raues Kontinentalklima und starke Temperaturamplituden, gut 20 000 Hektar fast ausschließlich Tempranillo Priorato: heißer Talkessel mit Schieferhängen (“licorella”) und alten Garnacha- und Cariñenareben, durch Syrah oder Cabernet ergänzt, 1 700 Hektar klein, großartige Qualitätsdichte Montsant: 2 000 Hektar, vielfältige Bodenstrukturen, altes Rebmaterial (Garnacha, Cariñena) Bierzo: Grenze zu Galicien, 4 000 Hektar, bestes Terroir vor allem mit Schiefer und Granitböden, Hauptrebsorte Mencía Toro: 60 km westlich Ribera del Duero, 6 000 Hektar, heißes Klima; sehr alte Rebanlagen, karge, oft kiesigen Böden mit Kalkuntergrund andere: Navarra, Jumilla, Ampurdan, Castilla-La Mancha

Prämierte Weine

94
Verkostet am: 
23.09.2009
Bodegas Muga s.l. Barrio de la Estacion, Haro (Spanien)

Seiten

Anzeige