Die Corona-Hilfen für den Getränkefachgroßhandel seien nicht ausreichend genug. Dies hat der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels anhand aktueller Ergebnisse durch eine Mitgliederbefragung ermittelt.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im März 2021 real 2,9 Prozent und nominal 4,6 Prozent mehr um als im März 2020, meldet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Der Sirup-Klassiker Tri Top und Spezi machen gemeinsame Sache: Ab Juni gibt es den Cola-Mix auch als Sirup für zuhause.

Mit einem Plus von 12 Prozent erreicht der Branchenprimus 620 Mill. Euro Umsatz.
 

Der Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V. (VDGE) präsentiert aktuelle Studienergebnisse zum „Markenstatus Getränkefachmärkte 2020".

Laut Nielsen tragen in Deutschland 76 Prozent der Stock Keeping Units (Lagerware) in der Kategorie alkoholische Getränke zu weniger als 2 Prozent des Gesamtumsatzes bei.

Aufgrund der Integration der Lekkerland Gruppe hat die Rewe Group im Geschäftsjahr 2020 erstmals einen Gesamtaußenumsatz von 75,3 Milliarden Euro erzielt. 

Die Globus-Gruppe schließt nach eigenen Angaben trotz Corona-Zeiten das erste Geschäftshalbjahr 2020/2021 (1.7.2020 bis 31.12.2020) mit einem Umsatz von 3,92 Milliarden Euro (EBIT 194,3 Mio. Euro) ab.

Der weltweit agierende Hopfendienstleister BarthHaas will künftig auch für den Endverbraucher als Absender von Rohstoffqualität sichtbar werden und steht erstmals als Hopfenlieferant auf dem Etikett.

Homeoffice und Lockdown haben im Jahr 2020 zu einem Anstieg des Kaffeekonsums im eigenen Zuhause geführt. Demgegenüber steht ein Rückgang im Bereich des Außer-Haus-Verzehrs.

Die deutschen Einzelhandelsunternehmen haben im Februar 9,0 Prozent (real) weniger umgesetzt als im Vorjahresmonat. Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren geht der Umsatz um 1,6 Prozent (real) zurück. 

Wie die „Ostsee-Zeitung“ meldet, investiert Getränkeland 2,5 Millionen Euro in ein neues Logistikzentrum im Rostocker Ortsteil Brinckmansdorf.