Die Umsatzerlöse (nach Abzug von Verbrauchsteuern) der Karlsberg Brauerei beliefen sich im ersten Halbjahr auf 59,1 Millionen Euro, meldet das Unternehmen, was einer Steigerung von 1,4 Millionen Euro gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum entspricht.

Australiens größtes Weinunternehmen nimmt 2,57 Mrd. AUS-Dollar ein.

Umsatzplus von 17 Prozent auf 324,9 Mill. Euro

PepsiCo vereinbart mit PAI Partners (PAI) den Verkauf von Tropicana, Naked und anderen ausgewählten Saftmarken in Nordamerika sowie eine unwiderrufliche Option auf den Verkauf bestimmter Saftmarken in Europa. Der Konzern bleibt mit einer Minderheit von 39 Prozent an einem neu gegründeten Joint Venture beteiligt.

Krones (Hersteller in der Verpackungs- und Abfülltechnik) hat seinen Bericht über das erste Halbjahr 2021 veröffentlicht. Nach einem erfolgreichen Start in das Jahr 2021 entwickelten sich die Geschäfte von April bis Juni weiter dynamisch, heißt es aus dem Unternehmen. Insgesamt würden sich die Märkte von Krones bislang schneller vom Covid-19 bedingten Einbruch erholen als erwartet.

Die Markenfamilie des Badischen Winzerkellers kann trotz schwerer Marktbedingungen ihre positive Umsatzentwicklung weiter fortsetzen. Der Wandel des BWK werde weiter vorangetrieben, Kostenstrukturen und Vermarktungskonzepte sollen den wachsenden Herausforderungen in hohem Tempo angepasst werden.

Insgesamt gesehen hat sich das GEVA Team in Frechen mitsamt ihren nun 116 Gesellschaftern nach eigenen Angaben in der Pandemie als stabile, krisenresistente Einheit erwiesen. Darüber hinaus nutzte die Verbundgruppe das Pandemiejahr zur strategischen Neuausrichtung.

Wie die Alpirsbacher Klosterbrauerei meldet, ging ihr Bierabsatz um 3,4 Prozent zurück, die Bruttoerlöse verringerten sich Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent.

Der Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. (VdFw) verzeichnet ein leichtes Plus bei Apfelwein. Bei Cider & Co. sei das Wachstum sogar deutlich.

Für die Kulmbacher Gruppe sei das Geschäftsjahr 2020 eigenen Angaben zufolge ein unerwartet herausforderndes Jahr gewesen, das von den Einflüssen der Corona-Pandemie geprägt worden sei. Allen Widrigkeiten zum Trotz sei es dem Unternehmen gelungen das Geschäftsjahr 2020 mit einem positiven Ergebnis abzuschließen.

Die größte Brauerei der Welt, AB InBev, hat im ersten Quartal dieses Jahres einen starken Start hingelegt. CEO Carlos Brito legt nun sein Amt nach 32 Jahren Anfang Juli nieder. Nachfolger wird Michel Doukeris.

Die Eckes-Granini Gruppe hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 5,2 Prozent verzeichnet. Die gute Performance im LEH habe die Verluste im Außer-Haus-Geschäft nicht auffangen können.