Die DO Valdepeñas liegt im Süden der Mancha an der Grenze zu Andalusien und umfasst 24.500 Hektar Rebflächen. Auf meist kargen, sandig-lehmigen bis kalkhaltigen Böden – der Name bedeutet „Tal der Steine“ – gedeihen im trockenen Klima die typischen mediterranen Sorten Spaniens wie Tempranillo (auch Cencibel genannt) und Garnacha neben den atlantischen Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Petit Verdot. Die Rotweine werden in den Qualitäten Crianza, Reserva und Gran Reserva angeboten. Für die Weißweine werden Airén, Macabeo, Verdejo, Moscatel, Chardonnay und Sauvignon Blanc verwendet. Airén und Cencibel nehmen den größten Teil der Rebfläche ein. Rosés, Schaumweine und rote sowie weiße Süßweine werden ebenfalls erzeugt. Weiß-und Rotweine werden häufig im Barrique vergoren oder ausgebaut. Früher wurden für den Ausbau Tinajas, große Behälter aus Ton, verwendet, die man noch heute sehen kann. Rotweine aus Valdepeñas waren einst im nahe liegenden Madrid beliebt; ein leichter Rotwein, dem auch Weißwein beigemischt war, der Clarete, war im 19. Jahrhundert ein Exportschlager. 

Ist Kontrolle besser als Vertrauen? Zumindest lohnt sich bei vielen Angeboten ein kritischer Blick.

Vier Agrarverbände verlassen die Denomination als Reaktion auf den Streit zweier Branchenriesen.