Erste Schätzung der Weinernte 2022

Niedrige Mengen und Mostgewichte – der Riesling an der Mosel litt unter der Trockenheit. Rotweinsorten und Burgunder könnten von der Witterung profitiert haben. Die Exporte steigen bei gleichzeitiger Konsumzurückhaltung im Inland.

Laut Schätzungen der OIV lag die Weltweinproduktion 2022 auf einem ähnlichen Level wie im Vorjahr. Das dürfte das vierte Jahr in Folge mit leicht unterdurchschnittlicher Produktion sein.
 

Die Weinernte 2022 in Spanien fiel durchwachsen aus – manche Regionen konnten Zuwächse verbuchen, insgesamt steht jedoch ein Minus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu Buche.
 

Nach weitestgehendem Abschluss der Lese hat die Weinernte 2022 sowohl überdurchschnittliche Quantität als auch vielversprechende Qualitäten gebracht, heißt es vom Deutschen Weininstitut.
 

Extremer, aber vielversprechender Jahrgang in der Pfalz. 2,3 Mill. Hektoliter Ertrag erwartet. Neuer Vorstand der Schutzgemeinschaft.

Leicht überdurchschnittlicher Jahrgang 2022 trifft jedoch auf Materialknappheit und Kostensteigerungen. Preisanpassungen scheinen unumgänglich.
 

Obwohl sich klimabedingt die Weinlese immer weiter nach vorne verschiebt, sind die Prognosen für die Qualität des Jahrgangs alles andere als schlecht.

Frühreife Sorten für die Federweißer-Produktion werden gelesen.

En-primeur-Verkostungen des neuen Jahrgangs beendet

Jahrgang steht im Zeichen der Lebenskraft 

Das italienische Weingut Ornellaia präsentiert das Ergebnis der diesjährigen Vendemmia d’Artista (Künstlerlese).

2021, ein Weinjahr voller Höhen und Tiefen ... Wie die Winzer weltweit mit den Herausforderungen der Weinernte umgingen und welche Länder schließlich von einer erfolgreichen Weinlese berichten konnten, lesen Sie in unserem Erntebericht.

 

Die Anmeldung zur Piemont-Präsentation ist eröffnet.

Der neue Standort gewährleistet mehr Raum und bessere Erreichbarkeit.