Ziel des Champagnerhauses: CO₂-Emissionen verringern durch noch leichtere Flaschen.

Am 19. und 20.Juni 2022 öffnet im MTC München die erste exklusive Champagnermesse „100% Champagne“ ihre Tore. Über 50 handverlesene Hersteller freuen sich, über 200 Champagner von absoluter Spitzenklasse präsentieren zu können. Einen solch geballten Auftritt an Produktqualität mit einem derartigen Line-Up an Erzeugern gab es bislang noch nie außerhalb Frankreichs!

Das Bureau du Champagne für Deutschland & Österreich meldet, dass die Lieferungen aus der Champagne nach Deutschland im Vorjahresvergleich um 10,4 Prozent angezogen haben. Der Umsatz der Champagne-Winzer und -Häuser auf dem deutschen Markt liegt sogar mit 20,6 Prozent im Plus.

2012 und 2013: Zwei erstklassige Jahrgänge, bei denen sich der Fokus langsam auf 2013 verlagert. Mit einem deutlich anderen Charakter als 2012.

Der Klimawandel und seine Konsequenzen. Bei den Grundweinen zeigen sich die Veränderungen besonders deutlich. 

Auf 2008 folgt 2012 – diesen logischen Schritt vollzog auch eine echte Ikone der Champagnerwelt

Dom Pérignon und Lady Gaga wollen den Kampf gegen Diskriminierung ins Zentrum ihrer Zusammenarbeit stellen.

Entlang der Prachtmeile von Epernay haben zahlreiche Champagnerproduzenten ihre Höfe herausgeputzt. Allerdings werden fast keine Speisen angeboten. Die rühmliche Ausnahme bildet Perrier-Jouët.

Bis 2022 will Ruinart zusammen 14.000 Bäume und Sträucher pflanzen.

Fabrice Rosset, der CEO von Champagne Deutz, bilanziert, wie sich der Champagnermarkt in der  Pandemie verändert hat.

Fazit der Ernte in der Champagne: Extrem wenig, aber zum Teil exzellente Qualität.

Nach einem tragischen Zwischenfall mit einer manipulierten Flasche Moët & Chandon »Ice Impérial« sprechen Behörden Warnungen aus.

Der Latour-Eigner baut ein Standbein in der Champagne auf.

Der Hollywood-Star lobt die Umwelt-Bemühungen des Champagner-Hauses.
 

Größtes Absatzvolumen seit 2000.