Sebastian Goller, P1 Muenchen
Sebastian Goller, P1 Muenchen

Restart Clubbing

„Wir haben uns auf unsere Stärken besonnen und diese bestmöglich genutzt“, erzählt Sebastian Goller, Chef des „P1“ in München. Mit dem neuen Konzept "THE STUDIO" soll die Club-Legende auch nach 38 Jahren Maßstäbe setzen.  

Interview: Barbara Becker

Wie geht es Euch nach der langen Zwangspause, wie ist die Perspektive?

„Uns geht es so weit gut, oder, besser formuliert, den Umständen entsprechend gut! Es war und ist alles eine ungewohnte Situation und fühlt sich schon ein bisschen surreal an, denn gerade in der Gastronomie muss man planen. Alles was wir machen folgt einem Konzept, folgt einer Ausrichtung und einem Ziel. Wenn der Gast es dann als angenehm, spannend und entertaining empfindet, haben wir alles richtig gemacht! Man sieht nicht was wir machen, man spürt es! Das heißt im Umkehrschluss, wir machen unsere Arbeit weit im Vorfeld bevor der Gast kommt. Wir waren fertig und dann durften wir nicht aufmachen und das auf ungewisse Zeit – das war kein schönes Gefühl! Aber, das P1 geht heuer in sein 38. Jahr! Wir haben schon so viele Veränderungen, Neuerungen sowie einen Generationenwechsel bewusst geplant, inszeniert und zelebriert, dass der Vorgang der Neuerfindung - ohne seine Wurzeln zu verlieren – für uns nicht neu ist. Und das hat uns im Endeffekt auch durch diese Zeit gebracht, motiviert und lässt uns hoffentlich noch stärker aus dieser Pandemie zurückkehren!“

Wie habt ihr Euch über Wasser gehalten?

„Wir haben einerseits entsprechend unseren Möglichkeiten alles in die Wege geleitet. Selbstverständlich waren das Kurzarbeitergeld, die Überbrückungshilfen und die anderen staatlichen Maßnahmen eine Hilfe und Unterstützung. Andererseits haben wir uns auf unsere Stärken besonnen und diese bestmöglich genutzt: unser großer Outdoor-Bereich, direkt am Englischen Garten und der Eisbach-Welle, war im Sommer heiß begehrt und unsere Corporate-Events-Abteilung hat nach der Freigabe auch sehr schnell reagiert und somit bestmöglich performt. Auch unser online Store hat gleich zu Beginn gut funktioniert.“

Gibt es Konzeptänderungen? Was sind die Zukunftspläne?

„Wir arbeiten immer an neuen Konzepten. Wie schon erwähnt, machen wir uns ständig Gedanken, analysieren den Markt, denken innovativ und wagen uns auch mal den ersten Schritt zu tun. So war das auch mit dem DAY-CLUB. Bereits vor vier Jahren haben wir uns entschieden neben unserem Club nachts auch einen Day-Club zu etablieren. Zu schön ist unsere Terrasse, um sie nicht auch tagsüber zu nutzen, im Sinne der Beach-Clubs weltweit. Dies haben wir zwei Jahre aufgebaut und in der Corona-Zeit hatte dieser seinen Peak! 

Unser neuestes Konzept ist „THE STUDIO“: "Wir erweitern unser Day-, bzw. Early-Night-Programm, denn die Leute sind es jetzt seit zwei Jahren gewohnt, früh auszugehen, die wenigen Stunden zu genießen und gegen Mitternacht wieder zu Hause zu sein.  Wir rechnen hier nicht mit einer Umstellung von heute auf morgen – zumal man nicht weiß, was im Herbst/Winter wieder kommt. Daher haben wir mit „THE STUDIO“ eine Indoor-Bar geschaffen, die es allen anbietet ab 20:00 Uhr einen geilen Abend zu haben: Cocktails, Pizzen und individuelle Musik unserer Residents schaffen somit die perfekte Ergänzung zu DAY-CLUB und P1-CLUB.“

Welche Entwicklungen siehst Du für die Clubs in Deutschland?

„Wenn ich auf diese Frage eine Antwort wüsste, würde ich sie Euch gerne mitteilen. Aktuell ist nur eines sicher, nämlich dass nichts sicher und verlässlich ist – das zeigt uns das Weltgeschehen nur zu deutlich. Bleibt nur eines – Mut und Flexibilität sind von Vorteil und das können wir!“

www.p1-club.de

fizzz 05/2022

fizzz #05-22

Themen der Ausgabe

Ashkan Mahmoud, Mannheim

Sie sind so vielfältig wie der Stadtteil selbst: Ashkan Mahmouds Konzepte prägen das Mannheimer Szeneviertel Jungbusch. Doch dahinter steckt die Frage, wie Menschen ihre Stadt gestalten. Ein Gastronom zwischen Investoren und Bewohnern, zwischen Luxusloft und Kiezkiosk.

Cityspecial Hamburg

Von Specialty Coffee über Grilled Cheese Sandwiches bis vegetarische Döner – Hamburgs Newcomer des Frühjahrs 2022.

Konzept-Switch

Wie grenzt man sich vom Alten ab und nimmt Bewährtes dennoch mit? Drei gastronomische Relaunch-Geschichten aus der Praxis.