Erich Nagl, ETL ADHOGA
Erich Nagl, ETL ADHOGA

Kommentar: Gastronomie goes E-Commerce

Nagl Probe

Business-Experte Erich Nagl von der ETL ADHOGA über Chancen und Tücken des E-Commerce für die Gastronomie

Soll Onlinehandel ein weiterer Umsatzbringer werden, so gilt es ganz in sich zu gehen: Warum mache ich das alles, was ist der Zweck? Wer weiß, welches Bedürfnis, welche Emotionen er/sie ansprechen muss, findet Produkte, die diesen Unternehmenszweck unterstreichen. Dann testen und beobachten, worauf die Gäste Lust haben. Natürlich gebrandet und passend zum Image muss es sein, damit es authentisch ist. Fakes hat die Welt genug.

Eigene Erzeugnisse sind unique, aber Vorsicht! Lebensmittelbezeichnung, Preisangabeverordnung, Markenrechte, Kennzeichnungspflichten u.a. müssen beachtet werden. Noch komplizierter wird es beim Inverkehrbringen von Alkohol.

Ein Onlineshop ist wie ein Marktstand. Schweigend herumstehen ist auch online keine gute Idee. Selbst das beste Angebot braucht jemanden, der es in die Menge hinausruft. Vorteil der Gastronomie: Viele kennen ihre Gäste und können sie über alle Kanäle direkt ansprechen.

Sind Zielgruppe und die passenden Artikel gefunden, ist die Logistik dran. Produktion, Online-Shop, Versand und Abrechnung auszulagern kann eine gute Idee sein. Buchtipp: Timothy Ferriss Bestseller „Die 4-Stunden-Woche“. Die neu erschlossene Umsatzquelle soll nicht die Ressourcen für das Hauptgeschäft rauben.

Gastronomie ist wandlungsfähig und wer im E-Commerce eine Chance sieht, sollte sie nutzen.

 

Erich Nagl
Business-Experte
www.etl-adhoga.de

fizzz 7/2021

fizzz 7/2021. Titel: Markus Quadt (Foto: Lars Schröer)

Themen der Ausgabe

Markus Quadt, Lingen

15 Monate Vollgas haben Markus Quadt und sein Team seit März 2020 gegeben und werden nun dafür belohnt. Porträt eines Gastronomen, der nichts mehr hasst als Pessimisten.

It's Slushy-Time!

Mehr als eine Notlösung: Kreative Gastronomen set-zen auf To-Go-Drinks aus der Slushy-Maschine – schnell vor- und zubereitet, insta-grammable und mit hohem Erlebnisfaktor. Eine Idee für den sommerlichen Barbe-trieb, die Zukunft hat!

Ghost Kitchen

Viel liest und hört man von den so genannten „Ghost kitchens“ – Restaurants ohne Gäste, die nur auf Lieferung ausgelegt sind. Eine weitere Konkurrenz für die „echte“, schon so gebeutelte Gastronomie? Mitnichten: Hier schlummert ein ganz neuer Geschäftsbereich für die Branche – bei überschaubaren Investitionen.