Weintipp & Rezept: Ceviche mit Paprika

Fischers Fritz fängt frischen Fisch ...
Ausgabe: 
04
2020
Montag, 11. Mai 2020 - 8:00
Genuss

Na, wer hat sich in den letzten Monaten denn auch alles so zum selbsternannten Spitzenkoch am heimischen Herd entwickelt und sich an ungewöhnliche kulinarische Kreationen gewagt? Keine Angst, unser aktuelles Lieblingsrezept für Ceviche ist dafür zur Abwechslung ganz easy in der Zubereitung und schmeckt so richtig schön nach Sommer, Sonne und Süden.

Ceviche mit Mais und Paprika; Foto: StockFood/Castilho, Rua

Für 4 Personen 

Zubereitungszeit: 40 Minuten
Ziehen lassen: circa 1 Stunde
Kochen: circa 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:

1 rote Zwiebel
1/2 gelbe Paprikaschote
1/2 rote Paprikaschote
1 Chilischote
2 Limetten
500 g frisches Fischfilet, z. B. Steinbutt
1 Maiskolben
Salz
Zucker
1 TL Butter
2 Hand voll Rucola
Koriandergrün, zum Servieren

Zubereitung:

Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.

Die Paprikas waschen, die Häute und Kerne entfernen und in feine Würfel schneiden.

Die Chili waschen und in feine Ringe schneiden.

Die Limetten waschen, eine Limette in Spalten schneiden, die zweite auspressen.

Das Fischfilet abwaschen, trocken tupfen und in circa 3 cm große Würfel schneiden. Die Fischstücke mit dem Gemüse und dem Limettensaft vermengen. Abdecken und circa 1 Stunde kaltstellen.

Den Maiskolben schälen und putzen. In kochendem Salzwasser mit einer Prise Zucker circa 20 Minuten kochen. Danach abtropfen lassen, mit der Butter bestreichen und salzen. Mit einem scharfen Messer in circa 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Den Rucola waschen, trocken schleudern und auf vier Teller verteilen. Den Fisch aus dem Kühlschrank nehmen und mit Salz abschmecken. Auf die Teller verteilen, je ein Stück Mais und eine Limettenspalte dazu legen. Mit dem Koriander garnieren und servieren.

 

Der Weintipp zu Ceviche mit Mais und Paprika von Alexandra Himmel

Das peruanische Nationalgericht Ceviche erfreut auch hierzulande die Gaumen und bringt eine wunderbare Leichtigkeit, Frische und zugleich ein wildes Aromenspiel mit sich. Das Gericht spielt mit Säure, Fruchtigkeit sowie Schärfe und braucht daher einen Tanzpartner, der sich zwar zu entspannter Jazz Musik bewegen kann, ebenso aber auch zu feurigem Tango. Somit fällt die Wahl auf einen Wein, der ein echter Allrounder ist: Der 2018 Grüner Sylvaner von BattenfeldSpanier in Rheinhessen. Ein Silvaner, der auf Kalkstein wächst und im Edelstahltank ausgebaut wird. Dieser erinnert an grüne Wiesen, intensiv duftende weiße Blüten und einen Kräutergarten im Frühling.

Alexandra Himmel
ist seit August 2019 neben Miguel Martin als Chef-Sommelière im Restaurant Lafleur Relais & Châteaux tätig.

 

 

 

 

« Hier geht's zum letzten Rezept: Quinoa-Tabouleh mit Thunfisch

Anzeige