Hamburg ist immer eine Reise wert und vor Ort lässt sich kulinarisch die Welt erkunden, etwa die „Floribik“ im „The Jones“ (Foto: Desoto Studios/Volker Nothdurft)
Hamburg ist immer eine Reise wert und vor Ort lässt sich kulinarisch die Welt erkunden, etwa die „Floribik“ im „The Jones“ (Foto: Desoto Studios/Volker Nothdurft)

Top 5 Openings Hamburg

Von Hamburg über Florida, die Karibik nach Asien und zurück: Unser Citycheck bietet fünf Entdeckungen von der Elbe, die zur kulinarischen Weltreise einladen.

Text: Jan-Peter Wulf

Fischerhaus by Beyoğlu: Gelunge Kombo aus mediterran und hanseatisch (Foto: Fischerhaus by Beyoğlu)
Fischerhaus by Beyoğlu: Gelunge Kombo aus mediterran und hanseatisch (Foto: Fischerhaus by Beyoğlu)

Fischerhaus by Beyoğlu

Die lange vor sich hin schlummernde Gastro-Institution am Hamburger Fischmarkt 14 ist zurück – mit orientalischem Twist: Als „Fischerhaus by Beyoğlu“ wurde das Haus anno 1898 im Herbst wiedereröffnet. Der neue Gastgeber Mustafa Celik (auch „Beyoğlu Kebap House“) bietet hier nun sowohl Klassisch-Hanseatisches wie Scholle oder Pannfisch als auch mediterrane Mezze-Gerichte an, ebenso Hochprozentiges aus beiden Welten, sprich Kümmelschnaps und Rakı. Auch das Interieur wurde gänzlich neu gestaltet – modern meets rustikal.

www.restaurant-fischerhaus.de

Das cleane Interior bietet die optimale Leinwand für die bunte Dessertauswahl (Foto: 520 Dessert Studio)
Das cleane Interior bietet die optimale Leinwand für die bunte Dessertauswahl (Foto: 520 Dessert Studio)

520 Dessert Studio

Mächtig Instagram-affin ist das Sortiment des „520 Dessert Studio“ am Eppendorfer Baum 41: Die von Cafés aus Hongkong inspirierten Kreationen wie ein Mangosorbet mit Kokosnussmilch und Tapiokaperlen, grüne Matcha-Cookies und flüssige Matcha-Kreationen u.a. mit Lavendelsirup, ein „Ying Yang Kaffee“ aus Espresso, Schwarztee und Kondensmilch, Bowls mit Fruchteis, French Toast mit Ovomaltine oder mit Ananas gefüllte „Pineapple Buns“ sehen nicht nur schick aus, sondern kommen bei den Gästen auch geschmacklich sehr gut an.

www.instagram.com/520dessertstudio

Schicke Farbkontraste und ein breites Angebot sowohl für Fleischesser als auch für Veganer bietet das Madame Mai (Foto: Juan Molina)
Schicke Farbkontraste und ein breites Angebot sowohl für Fleischesser als auch für Veganer bietet das Madame Mai (Foto: Juan Molina)

Madame Mai

Mit dem „Madame Mai“ darf sich Hamburg-Bahrenfeld über ein Asia-Fusion-Restaurant besonderer Art freuen. Bei der Zubereitung der Speisen, darunter frische Bowls, vietnamesische Tapas, Bun Bao Burger und verschiedene Currys, kommen europäische Kochtechniken wie Kombidämpfer und Sous Vide zum Einsatz. Zusätzlich zur Standardkarte gibt es eine eigene für alle vegan Lebenden. Die bodentiefen Fenster geben den Blick frei auf das schicke Interior mit Samtsesseln, Hängepflanzen und Botanik-Tapeten.  

www.madamemai-hamburg.de

Die Deli-Bar ist nach Cornelia Polettos Tochter Paola benannt (Foto: Niklas Eggebrecht)
Die Deli-Bar ist nach Cornelia Polettos Tochter Paola benannt (Foto: Niklas Eggebrecht)

Paolas Bar & Deli

Die „TV-Köchin“ Cornelia Poletto hat neben ihrem gleichnamigen Restaurant ein Tageskonzept gelauncht: Das „Paolas“, benannt nach ihrer Tochter, versteht sich als Mix aus Deli und Bar und bietet ein vielfältiges, zugleich sehr unkompliziertes Speisenangebot: Reuben-Sandwich, Pinse in verschiedenen Ausführungen, Currywurst, Trüffelpommes, Austern, Spareribs oder Affogato mit Tahiti-Vanilleeis. Von der Bar kommen flüssige Kreationen wie ein Basil-Balsamico-Mojito oder ein „Pretty Fly for a Mai Tai“.

cornelia-poletto.de/pages/paolas

Floribbean Soulfood in Eppendorf - das „The Jones“ lässt die Sonne rein (Foto: Desoto Studios/Volker Nothdurft)
Floribbean Soulfood in Eppendorf - das „The Jones“ lässt die Sonne rein (Foto: Desoto Studios/Volker Nothdurft)

The Jones

„Floribbean“ nennt sich die Küche, die das neue „The Jones“ in der Martinistraße 11 seinen Gästen anbietet – ein Mix aus Florida und Karibik, „die sonnige Seite des Soulfood“, nennt es Betreiberin Jennifer Jones, die Betriebsleiterin im Vorgänger auf der Fläche, dem „Chicago Meatpackers“, war. Konkret: diverse Bowls, am Spieß gegrilltes und hängend serviertes Rinderfilet, Carribean Chicken, Blumenkohlsteaks oder Jackfruit-Wraps. Dazu ein helles, buntes, florales Ambiente – perfekt gegen jegliches Schmuddelwetter. 

www.thejones.hamburg

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?