Tim Mälzers "Chiaro" vereint italienische und japanische Elemente (Foto: Tommas Bried)
Tim Mälzers "Chiaro" vereint italienische und japanische Elemente (Foto: Tommas Bried)

Top 5 Openings Berlin

Berlin bleibt stabil.

Trotz widriger Zeiten ist die gastronomische Welt der Hauptstadt weiter auf Kurs gen Vielfalt. Unsere fünf Neuentdeckungen.  

Wild und Deftiges mit und ohne Fleisch serviert das "Jäger & Lustig" (Foto: Nicole Eck)
Wild und Deftiges mit und ohne Fleisch serviert das "Jäger & Lustig" (Foto: Nicole Eck)

Jäger & Lustig

Einst befand sich in der Grünberger Straße 1 die erste Adresse der DDR für Wildspezialitäten, später eine Rockkneipe – und nun schließt das zünftig-moderne „Jäger & Lustig“ an die alte Tradition an: Gastgeber Ansgar Niklas („Maritim proArte“, „Mercedes-Benz Arena“) und Küchenchef Sven Jahn („Tauro“, „vivolo“) servieren ihren Gästen vom Jägergulasch über die Berliner Leber und Senfeier bis zum „verbrannten Kohl“ (gerösteter Spitzkohl, Haselnuss-Sauce und Pastinake) Deftiges mit und ohne Fleisch. Inhaber ist Alexander Freund („Dante“, „Tasty“) . 

www.jaegerundlustig.de

Premium-Sushi im nobel Ritz-Carlton-Ambiente (Foto: Florian Kottlewski)
Premium-Sushi im nobel Ritz-Carlton-Ambiente (Foto: Florian Kottlewski)

GO by Steffen Henssler

In kürzester Zeit hat der Premium Sushi Delivery „GO by Steffen Henssler“ die Gaumen der Berliner überzeugen können. Nun eröffnet ein Pop-Up-Restaurant der Marke im The Ritz-Carlton. Das Hotel am Potsdamer Platz dient dem Hamburger Unternehmen bereits seit einigen Wochen als hauptstädtische Dependance – mit dem eigenen Restaurant weitet GO by Steffen Henssler sein kulinarisches Angebot für zunächst neun Monate aus. Location für das Pop-Up Restaurant mit 40 Plätzen ist die ehemalige Fragrances Bar, die für den Switch um japanische Design-Accessoires wie ein kunstvolles Sake Fass ergänzt wurde. 

www.gobysteffenhenssler.com

"Contemporary German Cuisine" in einem verborgenen Hinterhof - das Lovis (Foto: Grüntuchernstarchitects)
"Contemporary German Cuisine" in einem verborgenen Hinterhof - das Lovis (Foto: Grüntuchernstarchitects)

Lovis

Noch eine verborgene Hinterhoflocation: Nach ihrem Rückzug aus dem „Panama“ 2020 wurde lange gemutmaßt, wohin es Köchin Sophia Rudolph wohl verschlagen würde. Nun ist es bekannt: Das imposante „Lovis“ in der Kantstraße 79 in Charlottenburg ist ihr neuer Wirkungsort. „Contemporary German Cuisine“ lautet das Motto: Auf der Karte stehen z.B. ein Pot-au-Feu vom Hohenloher Rind mit Wurzelgemüse und Liebstöckel, konfierter Saibling mit Schmorgurke und Senfsaat oder Kürbisravioli. Geschäftsführer sind Almut Grüntuch-Ernst und Armand Grüntuch. Nach einer „soften“ Eröffnung im Herbst ist nun der eigentliche Start im Frühjahr geplant.      

www.lovisrestaurant.com

Italienisch-japanische Fusionsküche im Luxushotel: das Chiaro von Tim Mälzer (Foto: Tommas Bried)
Italienisch-japanische Fusionsküche im Luxushotel: das Chiaro von Tim Mälzer (Foto: Tommas Bried)

Chiaro

Tim Mälzer hat in Interviews und Gesprächen oft kundgetan, er werde sich vom Berliner Markt fern halten: zu riskant, zu eigen. Nun hat er es doch gewagt: Mit seinem Unternehmen „Tellerrand Consulting“ (u.a. „Hausmann’s“, „Pezzo di Pane“, „Altes Mädchen“, „Bullerei“) zeichnet er verantwortlich für das neue Gastronomiekonzept im Luxushotel „Hotel de Rome“ (Behrenstraße 37). Sein „Chiaro“ vereint italienische und japanische Elemente: Burrata mit Feigen, Fenchel und Mizuna, Bonito-Sashimi mit Lardo, Peperoni und Crostini oder Scampi-Gyoza mit kalabrischer ’Nduja-Wurst.  

www.roccofortehotels.com

Meisterhafte Patisserie to go oder to stay direkt am Tempelhofer Feld (Foto: Jan-Peter Wulf)
Meisterhafte Patisserie to go oder to stay direkt am Tempelhofer Feld (Foto: Jan-Peter Wulf)

180 Grad Café

In der Oderstraße 52 am Neuköllner Ausgang des Tempelhofer Felds, der Freifläche mitten in Berlin, die größer ist als der Central Park in New York, hat sich im vergangenen Herbst das „180 Grad Café“ niedergelassen. Gastgeberin und Pâtissière Sarah Klausen war zuvor mit ihrem Genusshandwerk im „Holzmarkt“ an der Jannowitzbrücke. Am neuen Standort stellen sie und ihr Team u.a. Gebäck, Desserts, Kuchen, Torten, Eis und Sorbets für den Außer-Haus-Verkauf her, bieten eine Auswahl davon sowie herzhafte warme und kalte Speisen, unter anderem Quiches, auch „to stay“ an.  

www.180gradcafe.com

fizzz 02/2022

Fizzz #02-2022

Themen der Ausgabe

Mural, München

Mit dem Leitsatz „eat local – drink natural“ und aktuell vier, bald fünf verschiedenen Locations setzen Moritz Meyn und Wolfgang Hingerl stilvoll-lockere Akzente in der Isarmetropole.

New Work

Wertschätzung, Erfüllung und Teilhabe – wie verträgt sich der New-Work-Ansatz mit den Bedingungen in der Gastronomie? Wir präsentieren praxiserprobte Beispiele.

Spirituosentrends

Die Spirituosentrends der Stunde – von Premium-Genuss und einer neuen Leichtigkeit bis zu Fassexperimenten und Grenzüberschreitungen.