Kleinod mitten im trubeligen Berlin: die wasserunterspülte Terrasse des Hoa Rong direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße (Foto: Nils Hasenau)
Kleinod mitten im trubeligen Berlin: die wasserunterspülte Terrasse des Hoa Rong direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße (Foto: Nils Hasenau)

Hoa Rong, Berlin

Märchenhaft

Text: Jan-Peter Wulf

Am Berliner S-Bahnhof Friedrichstraße lässt sich ab sofort in eine besondere gastronomische Märchenwelt eintauchen. Dafür betritt man einfach nur das direkt am Platz liegende Restaurant „Hoa Rong“ und los geht’s: Ein hintergrundbeleuchteter, aus vielen kleinen Metallschuppen bestehender Drachen, der sich an der Wand entlang zieht, ist der Eyecatcher der Location und zentrale Figur des uralten vietnamesischen Märchens, dessen Geschichte hier räumlich erzählt wird.

Der eindrucksvoll gestaltete Karpfen entspringt dem Märchen, die Bar mit Reetdach zitiert die Dörfer der Bergregion Sapa (Foto: Nils Hasenau)
Der eindrucksvoll gestaltete Karpfen entspringt dem Märchen, die Bar mit Reetdach zitiert die Dörfer der Bergregion Sapa (Foto: Nils Hasenau)
Das Untergeschoss widmet sich gestalterisch der Wasserwelt des Karpfens (Foto: Nils Hasenau)
Das Untergeschoss widmet sich gestalterisch der Wasserwelt des Karpfens (Foto: Nils Hasenau)

Die Legende von „Ca Chep Hoa Rong“ handelt von einem flussaufwärts schwimmenden, kraftvollen Karpfen, der sich in einen magischen Drachen verwandelt und Wasser auf die Felder der Menschen regnen lässt. Die Wasserwelt des Karpfens wurde im Untergeschoss inszeniert. Besonders zauberhaft ist der Innenhof mit vielen Pflanzen und einem Holzpodest, unter dem Wasser fließt. Eine neue Oase der Ruhe mitten in der lauten Stadt, wie man sie sonst in Berlin selten findet.

Dunkel und minimalistisch, mit Separees, effektvoller Lichtsetzung und einem imposanten Bonsaibaum als Eyecatcher präsentiert sich das „Oukan“. Die buddhistisch inspirierte Küche orientiert sich an den fünf Elementen und daran, die mit ihnen verbundenen Energien in Einklang zu bringen.

Geschaffen hat diesen beeindruckenden Ort der umtriebige Gastronom und Designer Huy Thong Tran Mai, der auch schon das sensationelle „Oukan Dining“ und das „Con Tho“ und zahlreiche weitere Objekte der Stadt gestaltet hat. Die mit einem Reetdach bedeckte Bar ahmt die Dörfer der Bergregion Sapa nach, aus der nicht nur die Legende stammt, sondern die auch als Inspiration für viele der Speisen auf der Karte dient.

Die kulinarischen Einflüsse stammen aus Laos und Thailand (Foto: Nils Hasenau)
Die kulinarischen Einflüsse stammen aus Laos und Thailand (Foto: Nils Hasenau)
Das Drink-Angebot ist ebenso ansprechend und thematisch passend gestaltet (Foto: Nils Hasenau)
Das Drink-Angebot ist ebenso ansprechend und thematisch passend gestaltet (Foto: Nils Hasenau)

Serviert werden z. B. handgemachte Reisknödel mit knuspriger Panade aus Kokosraspeln, Limettenblättern und Curry oder gefüllte Dinkel-Kurkuma-Waffeln mit lauwarmem Salat aus Buchenpilzen, Silberohr-Pilz, gegrillten Hähnchenstreifen und frischen Kräutern. Viele Gerichte, besonders die mittelgroßen wie Rinder-Auberginen-Roulade mit Enoki-Pilzen in Garnelenpastenmarinade, eignen sich gut zum Teilen. Auch kulinarisch also eine Bereicherung eines Ortes, an dem die Menschen sonst eigentlich nur ein-, aus- und umsteigen. 

Hoa Rong 
Georgenstraße 25
10117 Berlin
www.hoa-rong.com

Die beleuchteten Metallschuppen lassen den märchenhaften Karpfen erstrahlen (Foto: Nils Hasenau)

Die beleuchteten Metallschuppen lassen den märchenhaften Karpfen erstrahlen (Foto: Nils Hasenau)

Viele Gerichte wie die Rinder-Auberginen-Roulade eignen sich perfekt zum Teilen (Foto: Nils Hasenau)

Viele Gerichte wie die Rinder-Auberginen-Roulade eignen sich perfekt zum Teilen (Foto: Nils Hasenau)

Die Auswahl fällt schwer beim stilvoll präsentierten kulinarischen Angebot (Foto: Nils Hasenau)

Die Auswahl fällt schwer beim stilvoll präsentierten kulinarischen Angebot (Foto: Nils Hasenau)

Der gelernte Designer Huy Thong Tran Mai hat das Ambiente - wie auch schon in anderen Berliner Lokalen - mit eigener Einrichtungssprache vollendet (Foto: Nils Hasenau)

Der gelernte Designer Huy Thong Tran Mai hat das Ambiente - wie auch schon in anderen Berliner Lokalen - mit eigener Einrichtungssprache vollendet (Foto: Nils Hasenau)

fizzz 10/2022

Themen der Ausgabe

Close Up: Özlem Sögüt, The Nekst

Spezialitätenkaffee trifft American Bakery – mit den Konzepten „Codos Coffee“ und „Black Apron“ hat Özlem Sögüt neue Akzente im Coffeebar-Bereich gesetzt. Wohin führt der weitere Weg?

The fizzz Awards 2022

Die Sieger, die Gäste, die Emotionen – wir lassen in einer großen Strecke die fizzz Awards 2022 noch einmal Revue passieren.

City Special Krakau

Von Street Food über Craftbier-Tempel und Hering-Bistro bis zur Gourmetküche: ein Besuch in der geschichtsträchtigen Stadt mit Zukunft.