Erster Michelin-Stern im slowenischen Istrien

Modernes Interieur im COB (Fotos: COB Restaurant)
Modernes Interieur im COB (Fotos: COB Restaurant)
Junger slowenischer Durchstarter: Filip Matjaž
Junger slowenischer Durchstarter: Filip Matjaž

Filip Matjaž holt für sein Restaurant COB den ersten Michelin-Stern ins slowenische Istrien.

Cooking Outside the Box - Matjaž beweist mit dem namensgebenden Konzept des Restaurants in Portorož am Golf von Triest ein ausgezeichnetes gastronomischen Erlebnis. Dieses wurde jetzt mit dem ersten Stern vom Guide Michelin geehrt. In zwei Storytelling-Degustationsmenüs (acht oder 15 Gänge) kocht Chefkoch Matjaž traditionelle istrische Gerichte neu und kreativ inspiriert. Begleitet werden die Menüs von exklusiven Weinen, welche von Filip Matjaž Bruder, Patrik Matjaž, kuratiert werden.

Das Restaurant befindet sich im Küstenort Portorož und bietet einen einzigartigen Blick auf die Piraner Bucht im Golf von Triest.

Matjaž selbst hat keine Kochschule besucht, ist jedoch in der Gastronomie groß geworden. Er studierte Tourismus und istrische Gastronomie und absolvierte viele Praktika in Michelinstern-bepreisten Restaurants auf der ganzen Welt. Als Botschafter Sloweniens für die Europäische Region der Gastronomie sowie als Teil des slowenischen Junioren-Kochteams sammelte er reihenweise Medaillen und Auszeichnungen. Nun reiht sich auch ein Michelin-Stern ein.

 

Infos

Adresse:
Letoviška 1
6320 Portorož
Slowenien

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 18 Uhr bis 24 Uhr
Menü: ab 95,00 € (acht Gänge)

[email protected]
www.cob.si

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.