Weinempfehlungen: Rote & Weiße aus dem Piemont (Foto: iStock.com/poplasen)
Weinempfehlungen: Rote & Weiße aus dem Piemont (Foto: iStock.com/poplasen)

Weinempfehlungen: Rote & Weiße aus dem Piemont

Die italienische Weinregion Piemont hat vielschichtige Rotweine und unterschätzte Weißweine zu bieten. Unser Autor Matthias Stelzig hat hier einige persönliche Empfehlungen für Sie zusammengestellt. In »Ausgabe 4/22 von MEININGERS WEINWELT finden Sie ab Seite 60 die passende Reisestory dazu, für die sich Matthias Stelzig dort außerdem auf Trüffelsuche begeben hat. 

 

Giacosa Fratelli (Neive)

2018 Madonna Como Barbera d’Alba DOC
„Am Stil aus früheren Zeiten inspiriert“, sagt der Winzer. Mit seinen Kokosnoten vom Fassausbau und der sehr reifen Frucht wirkt der Wein eher sehr modern. Besonders die reifen Kirschen sind köstlich. Alles wird von der sortentypisch lebhaften Säure gut getragen.
Bezugsquelle: z. B. www.vini-und-olii.de 
Preis: 13,80 €

2016 Giacosa Barolo Bussia DOCG
Lehm-Kalkböden wie in der Lage Bussia gehören zu den besten Untergründen für Reben. Wenn sie, wie hier, noch Magnesiumanteile haben, umso besser. Der Bussia vergärt und reift in 6000-Liter-Fässern, das soll ihm eine lange Reifezeit geben. Der 2016er glänzt aber jetzt schon mit großer Finesse und fein verspielter Art. Teer, viele Gewürze wie Piement, getrocknete Kräuter, leicht kühle Mineralität, am Zungenrand Zitrus, Mandarine. Komplex und im gesamten Mundraum präsent.
Bezugsquelle: z. B. shop.vinisio.at
Preis: 28,00 €

2017 Barbaresco Basarin Vigna Gianmaté DOCG
vielschichtige Nase mit viel Frucht und altem Möbelholz. Die erspürt man auch am Gaumen, dazu viele, sehr kalkige Tannine, üppige Frucht, Zitrus, Apfel, Apfelschale, und das alles höchst harmonisch von butterweichen Tanninen eingerahmt. Langer Abgang. 
Bezugsquelle: z. B. www.mimacasa.at
Preis: circa 26,00 € 

Homepage: www.giacosa.it/de

 

Tenuta Carretta (Piobesi d'Alba)

2018 Canorei Roero Arneis Riserva DOCG 
der Roero Arneis aus dem alten Weingarten Canorei wird mindestens neun Monate in kleinen Fässern vergoren. Das viele Holz schmeckt man, aber es ist alt und sehr gut eingebunden. Der Wein ist leicht cremig mit vegetabilen Noten wie Bohnenkraut, dann Birne und Pfirsich, recht elegant gereift und geschliffen, mit feiner Säure und ordentlichem Körper.
Bezugsquelle: z. B. buonsapore.de
Preis: 17,90 €

2017 Bric Paradiso Roero Riserva DOCG
Tenuta Carretta ist sagenhafte 555 Jahre alt. Die Nebbiolo-Parzelle Bric Paradiso gehört auch schon seit 1878 dazu. Dem Erbe macht der Wein alle Ehre: In der Nase viel altes Holz und reife Frucht. Am Gaumen ebenso, dazu etwas Veilchen, feine Tannine, kühle Mineralität und ein Hauch Weihrauch. Alles zusammen macht ihn weich und harmonisch. Viel Finesse. Trinkbar sofort oder in zehn Jahren.
Auf Anfrage: [email protected] 

2016 Barolo Cannubi DOCG
nach drei Jahren Lagerzeit, wie es sich für einen Barolo gehört, duftet der Cannubi nach alten Möbeln und dunklen Früchten. Auf der Zunge schmeckt man fruchtige Kirschen, Cranberrys, Kakao und Zitrus. Ein Wein mit viel Grip und Spannung. Das Tannin wird sich noch weiter harmonisieren.
Bezugsquelle: buonsapore.de
Preis: 57,90 €

2016 Cascina Bordino Barbaresco Riserva DOCG
die Steillage Bardino hat einen mageren, sandigen Boden mit Schluff und Mergel. Auf dieser Basis entstehen nach mindestens 50 Monaten Lagerung feine, sehr langlebige Weine. In dem Barbaresco finden sich neben Sauerkirschen und Staub einige ätherische Aromen, glatte, feine Tannine, eine köstliche Mineralität, gute Textur und ein bisschen Bitterschokolade im Abgang.
Bezugsquelle: z. B. buonsapore.de
Preis: 39,90 €  

Homepage: www.tenutacarretta.it

 

Rivetto (Serralunga d'Alba)

2019 Nascetta Vigna Lirano Langhe DOC
Nascetta, auch so eine Sorte, die um ein Haar ausgestorben wäre, zeigt sich auf den kalkigen Böden des Vigna Lirano von ihrer besten Seite: viele Kräuter, Wermuth, bittere Mandeln, Oregano, am Gaumen Koriander und richtig viel Tannin, aber piekfein. Sehr reife gelbe Äpfel, dicke Apfelschalen, Mandarine, Kumquats, sehr lang und eigenständig. Vielleicht liegt es auch ein bisschen an den Terrakotta-Behältern, in dem ein Teil ausgebaut wurde.
Auf Anfrage: [email protected]

2019 Rivetto Barbera d'Alba DOC Zio Nando
die ersten Reben in der Lage Zio Nando wurden im Jahr 1944 gepflanzt. Der Wein duftet komplex nach gelber Frucht, Baumrinde, Unterholz. Die Aromen am Gaumen verraten nicht direkt, dass der Barbera in Fässern aus slowenischer, ungarischer und Schweizer Eiche ausgebaut wurde. Präzise Töne von feinen Beeren, knackige Kirschen und seidiges Tannin herrschen vor, darunter kühle Mineralität. Ein Spitzen-Barbera. 
Bezugsquelle: z. B. www.matthys-wines.com
Preis: 26,00 €

2018 Barolo del Commune di Serralunga d'Alba DOC
Trauben aus drei verschiedenen Lagen in Fässern aus drei verschiedenen Ländern, das klingt erst mal ein bisschen gewollt. Mit seinem transparenten Karminrot und den Tränen am Glasrand könnte der Barolo aber kaum typischer sein. Die Nase ist verhalten, nur ein paar Aromen von altem Holz und Gewürzen. Am Gaumen baut sich große Finesse auf: von Rosenblättern bis Holzkohle, frische Säure, sehr gute Länge. Locker 30 Jahre lagerfähig. 
Auf Anfrage: [email protected]
   

Homepage: www.rivetto.it

 

Vignetti Repetto (Montemarzino)

2020 Poliedro Macerato
die Namen sind bei Repetto Programm, hier mit dem Zusatz: alte Methoden, moderne Technologie. Die weiße Cuvée (Polyeder!) auf den Lehm-Kalk-Böden wird händisch gelesen, von den Stielen befreit, in temperaturgesteuerten Stahltanks zehn bis 14 Tage auf den Schalen mazeriert und dann vorsichtig in Tonneaux umgepumpt, wo sie die malolaktische Gärung machen und ein Jahr reifen. Ob man das alles rausschmeckt? Die Aromen sind jedenfalls vielschichtig von floral bis Akazie und von Quitte bis Kirsche und bleiben lange auf der Zunge.
Bezugsquelle: z. B. www.callmewine.de
Preis: 20,90 €

2019 Quadro Barbera Monleale DOC
rubinrot und sofort im Mund präsent, so soll ein Barbera sein. Man versteht, dass Repetto von einem „Pfeiler“ seines Projekts“ spricht, wenn es um die Rebsorte geht. Fleischige Noten von schwarzen Kirschen und Pflaumen kommen als erstes in der Nase an, dann Muskatblüte, Minze, herbe Kräuter. Nach 18 Monaten in französischen Eichenfässern hat der Wein viel Körper und Balance.
Auf Anfrage: [email protected]

2019 Eccentrico Croatina Colli Tortonesi DOC
aus der lokalen Sorte Croatina machen die meisten Winzer gern Sekt, weil sie sich mit ihrer Säure dazu anbietet. Bewusst exzentrisch machen Gian Paolo Repetto und seine Frau Marina daraus einen Stillwein. Auch darin spielt die Croatina ihre Leichtigkeit aus. Die wenigen Tannine und der Ton-Kalkmergel-Boden geben ihr eine angenehme Kühle, auf der sich Aromen von Kirschen, Orangen und Mandeln tummeln. 
Auf Anfrage: [email protected]
   

Homepage: www.vignetirepetto.it

 

Arnaldo Rivera (Castiglione Falletto)

2020 Verduno Pelaverga DOC
wie so einige Sorten war die Pelaverga Piccolo schon fast verschwunden, als sich jemand an sie erinnerte und schließlich wieder zum Leben erweckte. Heute wächst sie in einer der winzigsten DOCs der Langhe. Die Beeren der eigentümlich kegelförmigen Trauben mit ihrer wächsernen Haut ergeben einen hellroten, transparenten Wein mit Gewürznoten, reife Erdbeeren, reifen Himbeeren und einer Säure, die frisch, aber nicht aggressiv wirkt, recht leicht und schlank, aber mit gewisser Länge. Ein genialer Wein für einen Sommertag mit einem leicht kühlen Roten. 
Auf Anfrage: [email protected]

2018 Barolo DOCG  Bussia
Arnaldo Rivera ist die Edelmarke eines Zusammenschlusses von über 300 Traubenbauern, die dazu nur ihre allerbesten Früchte abliefern. Die Beeren von bis zu 50 Jahre alten Reben werden bei kontrollierter Temperatur vergoren, dann reift der Wein 32 Monate im Fass. So entsteht ein subtiles Aromengeflecht von Mokka, eingelegten Kirschen, Leder, Brombeeren, Sandelholz, Cassis. 
Auf Anfrage: [email protected]

2018 Barolo DOCG Undicicomuni
Undicicomuni kommt von 21 Weinbergen aller elf (undici) Dörfer des Barolo-Gebiets. Eine Hommage an das traditionelle Erbe des Barolo und „grande cuvée“, wie das Weingut es nennt. Der hellrote Wein mit durchsichtigem Rand hat viel saftige Frucht, dann altes Holz, Rauch, Zitrus, Kräuter. Ein bisschen von allem – wie man es sich schon denken konnte – doch dabei frisch und fein.
Auf Anfrage: [email protected]

Homepage: arnaldorivera.com

 

Careglio (Baldissero d’Alba)

2018 Roero Arneis Riserva Savij DOCG 
das Reifepotenzial weißer Reben aus Italien wird noch immer notorisch unterschätzt. Nicht zuletzt gilt das für den Roero Arneis mit seiner guten Alterungsfähigkeit. Mit ihrem Savij können es die Careglios allen zeigen. In vier Jahren Reifung gewinnt der Wein Statur und Tiefe. Er spielt eine dichte Mineralität mit Noten von Feuerstein aus, dazu Dörrfrüchte wie getrocknete Feigen und einen feinen Aniston. 
Auf Anfrage: [email protected]

2021 Langhe Favorita DOC
Favorita war und ist nicht gerade die Favoritin der Winzer. Die längste Zeit wurde sie einfach als Tafeltraube angebaut. Dabei unterscheidet sich die Sorte angenehm von anderen Weißen der Region. Pierangelo Careglio schwört auf einen sonnigen Standort mit sandigem Boden. Die Weine sind strohgelb und duften nach vielen Blüten und frischem Obst. Auf der Zunge dominiert die Frucht, besonders Zitrustöne. Rund, weich und elegant. 
Auf Anfrage: [email protected]

2020 Barbera d'Alba DOC
die Barbera-Lagen sind dicht bestockt und die Erträge relativ niedrig. So macht man aus dem einstigen Bauernwein ein feines Tröpfchen. Duftet nach Sauerkirschen und Blaubeeren. Am Gaumen trägt die typische frische Säure des Barbera feine Töne von Pflaume und orientalischen Gewürzen. Modern gemacht, aber immer noch der lebhafte Stil der Rebsorte.
Auf Anfrage: [email protected]

Homepage: www.cantinacareglio.it

 

Elvio Cogno (Novello)

2020 Langhe Nascetta del comune di Novello DOC Anas-cëtta
Elvio Cogno war einer der Retter der fast vergessenen weißen Nas-cëtta. Das war 1994. Heute zaubert er aus der autochthonen Sorte einen Wein mit den Aromen von Wildblumen, Salbeiblüten, Akazie und Wiesenkräutern, feinen Zitrusnoten und einer soliden Mineralschicht. Einer der elegantesten Vertreter seiner Art.
Bezugsquelle: www.gute-weine.de
Preis: 16,60 €

2019 Barbera d'Alba DOC Bricco dei Merli
reife, aber nicht überreife Frucht und glatte Tannine machen den Barbera elegant und fein. In der Nase viel Kirsche, ein Hauch Rosenblätter und altes Holz, am Gaumen kühle Mineralität, langer, saftiger Abgang. Genau jetzt perfekt zu trinken. Oder in fünf Jahren. 
Bezugsquelle: www.koelner-weinkeller.de
Preis: 21,00 €

2018 Barolo Ravera DOCG
der Ravera duftet intensiv nach schwarzen Kirschen, dunkler Schokolade und Veilchen. Die Böden der historischen Lage in Novello bestehen aus Kalk, der sich wunderbar im Wein mitteilt, dazu feste, aber feine Tannine.
Bezugsquelle: www.superiore.de
Preis: 67,00 €

Homepage: www.elviocogno.com

 

Franco Conterno (Monforte d’Alba)

2020 Langhe Freisa DOC Cascina Sciulun
Freisa ist noch so eine piemontesische Rebsorte, die kaum jemand auf dem Schirm hat. Der himbeerrote Tropfen ist in der Nase eher von Holztönen bestimmt. Schmeckt nach Cassis, Pflaume, schwarzer Kirsche. Guter Drive, schlanker Körper, aber komplex und dicht; würziger Abgang, saftig, sehr kalk-mineralisch und eigenständig. Eigentlich unfassbar, dass das keiner weiß. 
Preis: 13,50 €
Bezugsquelle: www.callmewine.de

2015 Barolo Riserva DOCG Bussia
Bussia ist ein steiler Hang mit hohem Lehmanteil in Monforte d’Alba und eine der ganz feinen Lagen des Barolo. Nach der Vinifikation verbringt dieser Bussia aus den Varietäten Nebbiolo Michet und Nebbiolo Lampia vier Jahre in großen Fässern, ein Jahr in der Flasche und duftet dann nach einem etwas staubigen alten Schrank und getrockneten Kräutern. Schmeckt nach Pflaume und Schokosplittern, hat eine feine, lebendige Säure und dann ein langes Spiel von komplexen Zitrusaromen, wie Limone, Orange Mandarine. Sehr langer Abgang, großes Kino.
Preis: 58,00 €
Bezugsquelle: www.callmewine.de

2013 Barolo Riserva DOCG Sette7anni
Sette Anni ist das Flaggschiff von Franco Conterno. Die Trauben kommen von den besten Adressen Bussia, Panerole und Pugnane in Monforte d’Alba, sowie Novello und Castiglione Falletto. Er wird nur in ausgesuchten Jahren produziert und gleich sieben Jahre gelagert, damit niemand auf die Idee kommt, diesen großen Wein zu früh zu trinken. Dann aber fließt er orangebraun ins große Kelchglas, duftet nach altem Möbelholz und balsamischen Ölen. Auf der Zunge zeigt sich seine Reife, aber auch ein guter Drive, Finesse, und ewig langer Abgang.
Preis: 94,45 €
Bezugsquelle: bottazzi1957.com

Homepage: www.francoconterno.it

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.