Andrea Grudda: Tasting New Work (Foto: Judith Wagner)
Andrea Grudda: Tasting New Work (Foto: Judith Wagner)

… das geht vielleicht bei den anderen

Tasting New Work
Ein Kommentar von Andrea Grudda, Future Business- & Strategie-Expertin

Die meisten beschäftigen sich erst dann mit neuem Arbeiten, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Meistens weil sie kein Personal finden. Es geht aber um sehr viel mehr. Um Haltung, Mindset, Bewusstsein und auch um Neuorganisation. Und nicht darum, ob man eine Vier-Tage-Woche einführen soll und sich duzt.

Mir fehlte viele Jahre schlichtweg die Fantasie wie krass Veränderungen sein müssen, damit sie dazu führen, dass man wieder begehrt ist als Arbeitgeberin und Arbeitgeber. Auf der einen Seite wird nach sehr viel mehr als einem Arbeitsplatz gesucht. Nach einem Ort mit Ethik, Bewusstsein und sozialer Kompetenz, die einen ideal entspricht. Gleichzeitig auch nach sehr viel Freizeit, da sich die Selbstdefinition immer mehr vom „was machst du“ zum „wer bist du“ wandelt.

Es wird komplex. Lasst uns gemeinsam herausfinden, was das bedeutet. Wie radikal der Wandel sein muss. Denn eins ist sicher: Es wird nie mehr wieder wie früher werden. Es gibt kein zurück.      
  
Andrea Grudda  
New Work & Future Business 

www.andreagrudda.de

fizzz 02/2023

Themen der Ausgabe

Jan Schawe, Hamburg

Mit seinem „Mutterland“-Konzept hat Jan Schawe vor 15 Jahren den Manufaktur-Trend gestartet. Nun blickt er in die Zukunft, bleibt aber seiner Maxime „Qualität vor Umsatz“ treu.

City Special Ahaus

In der westfälischen Kleinstadt Ahaus lässt sich erleben, was Digitalisierung in der Gastronomie leisten kann.

Mitarbeiter-Recruiting

Mitarbeiter dringend gesucht! Welche Rolle können spezialisierte Agenturen in der momentanen Notlage spielen?