Barchef Freddy Knüll mit Jing Jing-Inhaber Vena Steinkönig
Barchef Freddy Knüll mit Jing Jing-Inhaber Vena Steinkönig

Jing Jing, Hamburg

Fracht aus Thailand 

Text & Fotos: Gudrun Drews 

Ein absolutes Herzensprojekt nennen Vena Steinkönig und Valentin Broer ihren neuen Laden „Jing Jing“, der in einer riesigen ehemaligen Lagerhalle entstanden ist. Seit vielen Jahren sind beide große Fans Asiens und der dortigen Küchen. Mit dem „Momo Ramen“ haben die beiden schon 2018 Japans berühmte Nudelsuppe in die Hansestadt geholt. Aber Asien ist mehr als Japan. Thailands Küche, so die beiden, ist quasi die Schnittmenge der verschiedenen Länder in der Region. Valentin, der für die Rezepte und deren Umsetzung verantwortlich ist, hat sie alle bereist, hat mit Einheimischen gekocht und sich immer mehr begeistert für die exotischen Aromen und Zutaten. Auf der Karte des „Jing Jing“ finden sich viele originale Rezepte, wie z.B. der Som Tam Thai Salat mit grüner Papaya, Limette und Erdnuss. Valentin ist aber auch sehr kreativ und serviert u. a. in Dänemark gezüchteten Hamashi-Fisch als Sashimi mit Kokos, Minze und Koriander. „Ich möchte die Gerichte immer wieder verbessern, variieren oder auch ganz austauschen – fertig ist man als Koch nie!“, beschreibt er seinen Anspruch. Genau wie die Küche sich sehr originalgetreu präsentiert, ist auch die Einrichtung Thailand pur.

Ein Großteil der Ausstattung im Jing Jing stammt direkt aus Thailand.
Ein Großteil der Ausstattung im Jing Jing stammt direkt aus Thailand.
Etwas Bangkok-Streetart bricht das holzdominierte Design auf.
Etwas Bangkok-Streetart bricht das holzdominierte Design auf.

Vena und Valentin waren vor Ort und haben dort Möbel eingekauft: Lampen, Geschirr und die hölzerne 150 Jahre alte Eingangstür. Ein ganzer Container voll mit Dingen für das „Jing Jing“ ist im Frühsommer eingetroffen. Neben dem vielen Holz hat aber auch der industrielle Charme der Lagerhalle seinen Einfluss behalten. Rolltor, Fenster und der Küchentresen sind ein spannender Gegenpol. Hinter der Bar mit ihrem imposant langen Tresen steht Freddy Knüll samt Team – frisch in Hamburg, der Szene aber bestens bekannt aus Frankfurt („Roomers“) und Köln („Spirits“). Er will die Gäste mit spannenden Drinks durch den Abend führen, dabei thailändische Aromen aufgreifen und die Foodkreationen perfekt begleiten. „Das Jing Jing gibt mir mit seiner Küche den Rahmen vor, in dem ich mich wunderbar ausleben kann.“

Auch die Drinks im Jing Jing fangen thailändische Aromen ein.
Auch die Drinks im Jing Jing fangen thailändische Aromen ein.
Den versierten Barchef Freddy Knüll hat es für das Jing Jing neu nach Hamburg verschlagen.
Den versierten Barchef Freddy Knüll hat es für das Jing Jing neu nach Hamburg verschlagen.

Jing Jing
Waterloohain 7
22769 Hamburg
www.jing-jing.de

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.