"Pulpo Anticuchero" im Flor y Canela, Köln; Foto: Roca Foods
"Pulpo Anticuchero" im Flor y Canela, Köln; Foto: Roca Foods

Flor y Canela, Köln

Wie jede Neueröffnung muss auch das „Flor y Canela“ in Köln dieser Tage mit angezogener Handbremse starten. Die DNA ist klassisch peruanische Küche mit einer individuellen Note. Bis zum Restart gibt es ein umfangreiches To-Go-Menü. Dabei kommt Romina Ojeda de Legner und Carsten Legner zugute, dass ihr Restaurant aus einem Street-Food-Konzept hervorgeht und sie Klassiker aus dieser Zeit anbieten können: etwa Chicharron Sandwich, Cholo Style Burger oder Arroz Chaufa. Mit hausgemachter Chicha Morada – ein peruanisches Erfrischungsgetränk aus Purpurmais – und diversen Cocktails wird das Speiseangebot ergänzt.

florycanela.de

fizzz 8/2021

fizzz 8/2021

Themen der Ausgabe

Lutz Rau, Berlin

Wie sich der Berliner Mehrfachgastronom Lutz Rau gegen Feuer, Corona und zahlungsunwillige Versicherungen stemmt. Porträt eines Krisenerprobten!

New York City Special

Ein gastronomischer Streifzug durch die Hudson Yards, New Yorks neues spektakuläres Immobilienprojekt.
Außerdem: kleine Gastgärten auf Gehsteigen verwandeln New Yorks Innenstadt in ein Outdoor-Paradies.

Gastro goes Retail!

Auf dem Weg mit ihren Produkten in den Handel gilt es für Gastronomen einige Herausforderungen zu meistern. Beispiele aus der Praxis und Do's und Don'ts im Überblick.