Genießer-Tipp zur documenta: Eno Weinbar

Die Weinbar liegt in einem Jugendstil-Eckhaus am Goethestern (alle Fotos: Sabine Wulffert)

Die Weinbar liegt in einem Jugendstil-Eckhaus am Goethestern (alle Fotos: Sabine Wulffert)

Hohe Stuckdecken sorgen für charmantes Altbau-Flair

Hohe Stuckdecken sorgen für charmantes Altbau-Flair

In der offenen Küche werden die Tapas zubereitet ...

In der offenen Küche werden die Tapas zubereitet ...

... aber auch eine kleine Auswahl an Fischgerichten ...

... aber auch eine kleine Auswahl an Fischgerichten ...

... und Fleischgerichten steht auf der Karte

... und Fleischgerichten steht auf der Karte

Im Weinkeller lagern so einige Schätze

Im Weinkeller lagern so einige Schätze

Wen die documenta nach Kassel führt und wer einen Tag voll mit Kunst gerne noch bei gutem Essen und dem passenden Wein ausklingen lassen möchte, ist in der Eno Weinbar an der richtigen Adresse. Das Restaurant trifft Weinbar trifft Tapasbar befindet sich direkt am Goethestern in einem renovierten Jugendstil-Eckhaus, dessen Innenräume mit dem entsprechenden Altbau-Charme und hohen Stuckdecken schon mal überzeugen. Das moderne, holzlastige Interieur sorgt für Gemütlichkeit und beim Blick in die offene Küche kann man dem engagierten Team beim Zubereiten der Tapas-Gerichte zuschauen; zusätzlich gibt es aber auch eine kleine Karte mit Fleisch- und Fischgerichten. Betreiber & Sommelier Gianluca Magnesa sorgt dazu jeweils für die perfekte Weinbegleitung mit Weinen vorwiegend aus Italien, Deutschland und Spanien sowie einigen Schaumweinen.  

 

Kontakt

Eno Restaurant & Weinbar
Goethestraße 67
34119 Kassel

Tel.: 0561 766 909 66
[email protected]

www.eno-weinbar.de

Ausgabe 06/2022

Erhältlich ab 14.9.2022: Die Seckinger-Brüder im Portrait // Neuseeland und Australien // Trendgetränk Whisky und weitere Themen

Themen der Ausgabe

Jeden Tag eine gute Tarte

Kunterbunt und superlecker: unsere vegetarische Spiral-Gemüsequiche. Passend zu den sich einstellenden Herbstgefühlen präsentieren wir ein Wohlfühlrezept aus Mürbeteig, Petersilienwurzel, Möhren, Zucchini und Ei. Sommelier Gerhard Retter empfiehlt dazu einen maischevergorenen Silvaner aus dem fränkischen Hause Horst Sauer. » Zu Rezept und Weintipp

Hoch hinaus

Australien und Neuseeland haben schon lange deutlich mehr zu bieten als pummelige Shiraz und primärfruchtdominierte Sauvignon Blancs. In den Höhenlagen der beiden Länder untersuchte unser Autor Christoph Raffelt die Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, deren Kultivierungsgeschichten und Entwicklung.

Die drei Musketiere

Undogmatisch und trotzdem traditionsbewusst, innovativ und geerdet. Jonas, Philipp und Lukas Seckinger gehen in der Pfalz kompromisslos ihren Weg und sind damit zu Repräsentanten einer zukunftsweisenden jungen Bewegung geworden. Das bedeutet: den Weinen Zeit geben, keine Zusätze, nachhaltige Weinbergsarbeit.