Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)
Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg

Wie lassen sich Fernweh und die Lust auf Regionalität verbinden? Zum Beispiel so, wie es Steffen Disch in seinem neuen Restaurant Kuro.Mori macht. Schon der Name ist sinngebend für das Konzept: Kuro Mori ist der japanische Begriff für Schwarzer Wald. Hier in der Freiburger Altstadt trifft also Schwarzwald auf Japan und weitere ostasiatische Kulturen.

Die kulinarische Grundidee: raffinierte, aber einfache asiatische Speisen durch regionale Zutaten neu interpretieren. Aber nicht nur die Küche setzt auf Fusion. Das gesamte Konzept ist eine ausgefeilte Mischung aus Restaurant, Bar und Lounge. Entsprechend wird der Business Lunch abends von einer erweiterten Karte unter dem Motto Casual Fine Dining abgelöst. Dazu gesellt sich eine belebte Bar mit ausgesuchten Weinen, Champagner und Gin-Kreationen. „Mit dem ‚Kuro.Mori‘ möchte ich in Freiburg einen neuen Hotspot schaffen, in dem sich sowohl Einheimische als auch Besucher aller Altersgruppen zu jeder Tageszeit wohlfühlen und kulinarisch verwöhnen lassen können, “ verrät Steffen Disch, der auch das „Raben“ in Horben nahe Freiburg führt.

Und das mit dem Wohlfühlen funktioniert zum großen Teil natürlich über das Interieur. Dazu hat sich Disch Hilfe von Meissl Architects aus Tirol geholt. Das Ergebnis: Reduziertes Design, wie man es etwa aus Japan kennt, trifft auf Traditionen aus dem Schwarzwald. Hochwertige und regionale Materialien fusionieren mit den außergewöhnlichen Wandbildern von Hunden im Geisha-Dress – mutig! „Ich wollte einmal etwas ganz anderes“, sagt der Sterne- und Fernsehkoch Disch. Auch die offene Küche inmitten des Lokals, eine begrünte Wand und überhaupt der denkmalgeschützte Altbau mit bis zu sieben Meter hohen Decken tragen zu dem einzigartigen Gesamtbild bei. Sich fühlen wie in Tokio, Shanghai oder Singapur mitten in Freiburg – der gelungene Mix macht das hier möglich.

Grünwälderstraße 2
79098 Freiburg
Tel.: 0761 38848226
http://kuro-mori.de

Text: Emmelie Öden; Bilder: Kuro.Mori

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

Kuro.Mori, Freiburg (Foto: Kuro.Mori)

fizzz 08/2022

Themen der Ausgabe

Anja Hirschberger, München

Selbstbewusst geht Anja Hirschberger, älteste Tochter der „Hans im Glück“-Gründer Gunilla und Thomas Hirschberger, ihren Weg in der Gastro-Branche. Der große Name war dabei nicht nur von Vorteil.

City-Special: Werksviertel München

Eine unschlagbare Vielfalt an Gastronomie-Objekten macht den ehemaligen Industriestandort in Münchens Osten zum Must See mit nach wie vor gewaltigem Potential für die zukünftige Entwicklung.

Digitalisierung

Die Gastro- und Digitalisierungsexperten Erich Nagl und Jochen Stähler im Doppelinterview über den Weg durchs Dickicht und das "New Normal" von morgen.
Plus: Digitaler Support mit den neuesten Technik-Lösungen