Puppen als Tischnachbarn

Montag, 18. Mai 2020 - 13:45
Corona
Gastronomie
Foto: The Inn at Little Washington

Zur Wiedereröffnung des Dreisternerestaurants The Inn at Little Washington im US-Bundesstaat Virginia am 29. Mai haben sich bereits erste „Gäste“ im Restaurant niedergelassen. Um die Sicherheitsabstände einzuhalten, setzt Küchenchef Patrick O’Conell mehrere Schaufensterpuppen an die leeren Tische zwischen den echten Restaurantbesuchern. Damit soll der Gastraum voller wirken, anstatt die Tische als reine Platzhalter freizulassen. Um den Eindruck zu verstärken, werden die Puppen in Outfits aus den 40er-Jahren gekleidet und ebenfalls vom Servicepersonal bedient.

Fragt sich, was dem Restaurantbesucher lieber ist: eine Puppe als Tischnachbar oder ein etwas weniger besuchter Gastraum? Diese Entscheidung bleibt den Gästen überlassen. Für Konversation am Tisch müssen diese jedenfalls nach wie vor selbst sorgen, denn auch wenn die Puppen den Raum voller wirken lassen, lässt es sich mit diesen außergewöhnlichen Tischnachbarn sicher nicht so einfach ins Gespräch kommen. Doch vielleicht ist ihre Anwesenheit schon mal das Erste, worüber man sich beim Essen unterhalten kann.

Auf den schrägen Humor des Küchenchefs O’Conell sind auch der Hinweis „Keine nassen Bikinis“ im Speisesaal und der muhende „Kuhwagen“ des Käse-Sommeliers zurückzuführen. 

Weitere Informationen: theinnatlittlewashington.com

Anzeige