Das Produkt ist als Aktionsartikel ab dem 06. August 2021 in zwei Sorten erhältlich: Proteinbier Alkoholfrei und Bier alkoholfrei. (Foto: Joy Bräu)
Das Produkt ist als Aktionsartikel ab dem 06. August 2021 in zwei Sorten erhältlich: Proteinbier Alkoholfrei und Bier alkoholfrei. (Foto: Joy Bräu)

Aldi gibt Joy Bräu eine Chance

Unter der Dachmarke "What's next" bringen Aldi Nord und Aldi SÜD in regelmäßigen Abständen innovative Produkte, wie JoyBräu, aus dem Food- und Nonfood-Bereich auf den Markt.

Auf diese Weise soll nach Angaben des Discounters "jungen Gründern der Einstieg von Start-ups aus dem Food- und in den Lebensmitteleinzelhandel erleichtert" und die Zusammenarbeit mit Start-ups ausgebaut werden. Hinter JoyBräu stehen die zwei Gründer Erik Dimter und Tristan Brümmer aus Hamburg. Mit der Privatbrauerei Bischoff in Rheinland-Pfalz, fanden die beiden Gründer einen Betrieb, der das ausgefallene Bier produziert und abfüllt.

Ab dem 6. August soll es zum Preis von 1,19 Euro pro Dose in allen Aldi-Süd-Filialen angeboten werden. Entwickelt wurde JoyBräu vom gleichnamigen Start-up. Mit dem innovativen Bier möchte der Discounter die Zusammenarbeit mit jungen Unternehmen ausbauen und sein Angebot für Kunden erweitern, die sich bewusst und ausgewogen ernähren wollen, teilt das Handelsunternehmen aus Mühlheim mit. //pip

GZ 13/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.