Brüssel bestätigt Luca Rigotti und Christian Schwörer im Amt

Die Arbeitsgruppe Wein des Europäischen Bauern- und Genossenschaftsverbands Copa-Cogeca hat ihren Vorstand neu gewählt. Präsident Luca Rigotti, ebenfalls Präsident der Mezzacorona-Gruppe und ihrer Tochtergesellschaft Nosio S.p.a., wurde im Amt bestätigt. Auch Christian Schwörer, Generalsekretär des Deutschen Weinbauverbandes e.V., wurde als Vize-Präsident wieder gewählt. Anne Haller (La Coopération Agricole) gab ihren Sitz als zweite Vize-Präsidentin hingegen an Ludovic Roux, Präsident der Cave Coopérative de Talairan, ab.

»Ich möchte mich für das Vertrauen bedanken, das mir erneut entgegen gebracht wurde und ich bin mir der Herausforderungen bewusst, die auf uns zukommen und die wir gemeinsam bewältigen müssen. Wir Erzeuger kennen den Wein gut und wir wissen ebenso gut, mit welcher harten Arbeit und Leidenschaft er hergestellt wird. Für uns ist es manchmal schwierig, bestimmte politische Orientierungen zu verstehen, die ein Produkt in Schwierigkeiten bringen, das seit Tausenden von Jahren Teil unserer Kultur ist, und einen Sektor, der einen wichtigen Teil der europäischen Wirtschaft und der Exporte darstellt«, sagte Luca Rigotti bei Amtsantritt und spielte damit wohl auch auf Irlands geplante Kennzeichnungsverordnung für Alkohol an.

Zusammenarbeit im Fokus

Der Weinsektor befinde sich wegen der Themen, die in naher Zukunft mit den europäischen Institutionen und anderen Organisationen diskutiert werden in einer heiklen Situation: die Nährwertkennzeichnung, das Thema Wein und Gesundheit sowie die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Verpackungsreform und zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. 

»Zu den großen Themen der Zukunft gehört die Nachhaltigkeit – ein Weg, auf dem sich unser Sektor bereits befindet und zwar in dem Wissen, dass die Zukunft der Landwirtschaft in dem Maße erfolgreich sein wird, wie wir es verstehen, diese Anforderungen in der richtigen Weise zu interpretieren. Aus diesem Grund sind ein Dialog und eine maximale Zusammenarbeit zwischen dem Produktionssektor und den gesetzgebenden Organen erforderlich. Damit wir gemeinsame Ziele stecken, die realistisch erreichbar sind. Es ist wichtig zu bedenken, dass unser Sektor nicht nur ökologische, sondern auch wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit schafft. Wo es Weinbau gibt, besteht bereits eine Erfahrung von Nachhaltigkeit für die Weinbaugebiete und die dort lebenden Gemeinschaften: Wo es Weinbau gibt, gibt es Wohlstand und Arbeit«, hob Luca Rigotti hervor.

Der 58-jährige Jurist hatte den Vorsitz der Weingruppe 2021 als erster Italiener vom Franzosen Thierry Coste übernommen. Seit 2019 ist er bereits Koordinator des Weinsektors in der »Alleanza Cooperative Agroalimentari«. Dem Dachverband der Agrar-Kooperativen sind 400 Winzergenossenschaften angeschlossen, die 58 Prozent der italienischen Gesamtproduktion herstellen. VC

Ausgabe 11/2023

Themen der Ausgabe

Bordeaux

Frankreichs große Rotweinregion zwischen Mondpreisen und Generika-Krise.

Württemberg

Die Weinerzeuger im Ländle wappnen sich für die Zukunft, unter anderem mit Mehrweg und Piwis.

Interview: Thorsten Hermelink

Der Vorstandsvorsitzende der Hawesko Holding über Multi-Channel, Krisenbewältigung und Zukunftsvisionen.