27 Brauereien haben für die Hamburg Beer Week ein gemeinsames Bier eingebraut. (Foto: Hamburg Beer Week e.G.)
27 Brauereien haben für die Hamburg Beer Week ein gemeinsames Bier eingebraut. (Foto: Hamburg Beer Week e.G.)

Hamburg Beer Week: Collab eingebraut

Nach der erfolgreichen Premiere 2020 geht das Hamburg Beer Weekend vom 25. bis 29. August auf eine ganze Woche ausgedehnt in die zweite Runde (wir berichteten). Gestern, am 17. Juni, brauten nun in der Landgang Brauerei in Altona 17 (!) Brauereien gemeinsam einen Collaboration-Sud ein, der während der Beer Week in allen Locations ausgeschenkt wird und bereits ab Anfang August im Handel erhältlich sein soll.

Kreiert wurde ein Pale Ale mit einer Mischung aus amerikanischen und deutschen Hopfensorten, geringen Mangen Karamell-, Hafer- und Weizenmalz und einer obergärigen London Ale-Hefe. „Eine Hommage an die Weltoffenheit und Internationalität der Hafenstadt Hamburg“, erklärt Co-Brew Organisator Brian Schlede, einer der Initiatoren der Hamburg Beer Week 21. Alle Brauer und Brauerinnen steuerten eine Hand Hopfen und Malz sowie einen Growler voll Brauwasser bei. 

Mit von der Partie waren: Blockbräu, die Bunthaus Brauerei, die Ratsherrn Brauerei, das Wildwuchs Brauwerk, The Baby Goat, Überquell, die Landgang Brauerei, der Brewpub Malto, das Brauhaus Joh. Albrecht, die Astra Brauerei St. Pauli, Buddelship, die Superfreunde, die Kehrwieder Kreatiivbrauerei und die Elbschloss-Brauerei.

Die diesjährige Hamburg Beer Week soll für Aufbruch, Gemeinschaft, Kreativität und Innovationskraft stehen und die teilnehmenden Gastronomen und Brauer ein Symbol für den Zusammenhalt in Hamburg und damit stellvertretend für die Haltung der Hamburger Restart-Kampagne „Weil wir Hamburg sind“ sein. Darunter vereinen sich zahlreiche Aktionen mit dem Ziel, Gäste für Hamburg zu begeistern und damit auch die Gastronomie zu unterstützen.

Ausgabe 3/21

Cover Meiningers CRAFT 3/21 (Foto: Firestone Walker Brewing Company)

Themen der Ausgabe

TITEL_FIRESTONE WALKER

Mit Wurzeln im Wein: Firestone Walker zählen nicht nur zu den wichtigsten Wegbereitern der internationalen Craftbier-Szene, die kalifornischen Pioniere halten auch auf der Liste der weltweit besten Brauereien einen Spitzenplatz. Jetzt feiert die Kult-Brauerei aus Paso Robles ihr 25-jähriges Jubiläum und blickt dabei auf eine turbulente Geschichte zurück.

SZENE_RHEINLAND

Lecker Dröppken: Köln und Düsseldorf trennt nicht nur der Rhein, sondern auch die Bierkultur. Seit gut 100 Jahren stehen sich Alt- und Kölschbrauer als scheinbar unvereinbare Lager gegenüber. Doch die Geschichte des Rheinlandes ist so viel älter als diese launige Hassliebe und hat ebenso eine immer buntere Szene zu bieten, die mehr Farben kennt als Gold und Bernstein. Ein Streifzug.

MARKT_SPEZIALITÄTEN- UND BIO-BIERE

„Echte Werte haben Zukunft“: Die Auswirkungen von Corona auf die Branche sind umso schwerer zu ertragen, je länger die Krise anhält. Und doch stemmen sich jene Brauer leichter dagegen, die sich regionalen Spezialitäten verschrieben haben: Ihre Bilanz fällt positiv aus. Wie kann das sein? Antworten liefert Paul Bremer, der als Medienpsychologe am Rheingold Institut arbeitet und seit Jahren den nationalen und internationalen Biermarkt erforscht.