Ausgabe 4/21

TITEL_GENERATIONENWECHSEL

„Die DNA verstehen und transformieren“: Eine neue Generation von Brauerinnen und Brauern stürzt sich mutig ins Abenteuer, das Erbe ihrer Familien anzutreten. Welche Ziele haben sie? Was wollen sie anders machen? Und mit welcher Strategie wollen sie sich auf einem schwieriger gewordenen Markt behaupten?

MARKT_CIDER

Jetzt kommt Cider: Cider wächst global gesehen stärker als alle anderen alkoholischen Getränke. Auch in Deutschland steigt die Popularität. Spannend: Unter den Produzenten finden sich immer mehr Brauereien. Wie weit fällt der Apfel vom Stamm? 

MARKT_HOPFEN

Hopfen im Wandel: Die Geschichte des Hopfenhandels in Deutschland ist eng verbunden mit jener von BarthHaas, dem weltgrößten Dienstleister rund um Hopfen. Wie fein verwoben beide Historien sind, zeigt ein Blick in das Archiv des familiengeführten Unternehmens, das seit mehr als 225 Jahren den Hopfenmarkt innovativ gestaltet. Eine spannende Zeitreise mit Petra Schörrig, Firmenarchivarin bei BarthHaas.

MARKT_BAYERISCHE EDELREIFUNG

„Die Hefe streicheln“: Mit der Initiative und dem Siegel „Bayerische Edelreifung“ wollen die Brauereien Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen. Im Interview erklärt Jeff Maisel den Unterschied zum Standardverfahren, wie wichtig vitale Hefe ist und was das alles mit Champagner zu tun hat.

MARKEN_SCHÖNRAMER

Mit eigener Handschrift: Qualitätsstreben, Experimentierfreude und ein kontrolliertes Vermarktungskonzept: Mit diesen Erfolgsfaktoren verwandelte der US-Amerikaner Eric Toft die Landbrauerei Schönram zu einem Geheimtipp für Craftbier-Fans aus aller Welt.

Ausgabe 3/21

TITEL_FIRESTONE WALKER

Mit Wurzeln im Wein: Firestone Walker zählen nicht nur zu den wichtigsten Wegbereitern der internationalen Craftbier-Szene, die kalifornischen Pioniere halten auch auf der Liste der weltweit besten Brauereien einen Spitzenplatz. Jetzt feiert die Kult-Brauerei aus Paso Robles ihr 25-jähriges Jubiläum und blickt dabei auf eine turbulente Geschichte zurück.

SZENE_RHEINLAND

Lecker Dröppken: Köln und Düsseldorf trennt nicht nur der Rhein, sondern auch die Bierkultur. Seit gut 100 Jahren stehen sich Alt- und Kölschbrauer als scheinbar unvereinbare Lager gegenüber. Doch die Geschichte des Rheinlandes ist so viel älter als diese launige Hassliebe und hat ebenso eine immer buntere Szene zu bieten, die mehr Farben kennt als Gold und Bernstein. Ein Streifzug.

MARKT_SPEZIALITÄTEN- UND BIO-BIERE

„Echte Werte haben Zukunft“: Die Auswirkungen von Corona auf die Branche sind umso schwerer zu ertragen, je länger die Krise anhält. Und doch stemmen sich jene Brauer leichter dagegen, die sich regionalen Spezialitäten verschrieben haben: Ihre Bilanz fällt positiv aus. Wie kann das sein? Antworten liefert Paul Bremer, der als Medienpsychologe am Rheingold Institut arbeitet und seit Jahren den nationalen und internationalen Biermarkt erforscht.

MARKEN_APOSTELBRÄU

Das Korn macht's: Rudolf Hirz von Apostelbräu in Niederbayern braut Biere aus Urgetreiden. Das Malz aus Dinkel, Hafer, Emmer und Einkorn stellt er in seiner Trommelmälzerei her. Dies erfordert Wissen und Fingerspitzengefühl. Denn die alten Sorten haben ihre Eigenarten, jede verhält sich auf andere Weise. Ein Besuch

SZENE_KOLUMBIEN

Make beer not war: Den größten Teil ihres Daseins haben Carlos, Arley und Wally als kolumbianische Guerilleros verbracht. Als Widerständler und Kämpfer der FARC gehörten sie zu den am meisten gefürchteten Dschungelkriegern der Welt. Mit der Gründung ihrer Brauerei La Roja lenkten sie ihr Leben in eine neue Richtung. Der Journalist Martin Specht, seit 30 Jahren internationaler Kriegsberichterstatter, hat die Ex-Guerilleros für CRAFT getroffen.

Ausgabe 2/21

TITEL_STÖRTEBEKER

Volle Segel: Für 1 Million D-Mark kauft Familie Nordmann vor 30 Jahren die marode Stralsunder Brauerei und  baut mit der Störtebeker Braumanufaktur eine der erfolgreichsten Biermarken Deutschlands auf.  An Bord: Brauspezialitäten, die bei internationalen Wettbewerben absahnen, 20 ausgebildete  Biersommeliers, darunter die amtierende Weltmeisterin. Nahezu unbeschadet geht die Brauerei durch das erste Jahr der Corona-Krise und blickt optimistisch in die Zukunft.

SZENE_NIEDERSACHSEN

Moin: Willkommen in Niedersachsen. Im Land der Mühlen und Leuchtfeuer.  Dem Land, das geographisch von Moor über Gebirge bis hin zu Küste und Meer alles zu bieten hat. Ebenso eine traditionsreiche Biergeschichte. Wir besuchen eine Region, in der nicht nur Volkswagen und Gerhard Schröder, sondern auch das Pils zuhause ist. 

MARKT_BRAUBRANCHE & CORONA

„Gemeinsam aus der Krise“: Keine Partys, keine Festivals, keine Kneipenabende. Kein Fassbierabsatz. Corona hat die deutsche Brauwirtschaft hart getroffen. Viele Brauereien sind in Not, manche stehen vor dem Aus. Ein Gespräch mit Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer­-Bundes, über fehlende Signale der Politik, nonstop Krisenmanagement und den unbeugsamen Willen der Brauer, diese Krise durchzustehen.

MARKEN_AYINGER

Liebe zur Heimat: Tradition und Regionalität zählen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren der Privatbrauerei Aying.  Mit konservativem Wertekosmos, innovativer Brautechnik und dem Fokus auf Nachhaltigkeit zählt  der oberbayerische Familienbetrieb zu einer der modernsten Braustätten im Lande.

SZENE_NORWEGEN

Zum Heulen schön: What is brewed in Møre og Romsdal, stays in Møre og Romsdal, könnte man sagen.  Denn warum das Bier exportieren, wenn es doch vor Ort allen schmeckt? Ein Streifzug durch die kulinarische Hochkultur der nördlichsten Provinz der Region Vestlandet in Norwegen.

Ausgabe 01/2021

TITEL_BRAUMANUFAKTUR WELDE

„Ich habe Zeit“: Freiheitlich und individuell, mutig und innovativ wird seit acht Generationen die Braumanufaktur Welde im badischen Plankstadt geführt. Von Menschen, die ihren Entscheidungen, ihrem Bier und sich selbst Zeit geben. Die auf ihre Art Pioniere sind. Vor zwei Jahren ist der 31-jährige Max Spielmann in die Geschäftsführung eingetreten und bildet mit seinem Vater Hans eine Doppelspitze.

SZENE_BADEN-WÜRTTEMBERG

Wie Bolle: Mit mehr als 200 Braustätten und über 1.500 verschiedenen Bieren rangiert Baden-Württemberg in Sachen Brautradition und Biervielfalt gleich hinter Bayern. Vor allem kleine und mittelständische Brauereien sind hier beheimatet und tief in der Region verwurzelt. Wir sind in die Szene eingetaucht – von Schwaben bis Baden und in die Tiefen des Schwarzwaldes.

MARKEN_BRAUFACTUM

„Wir wollen gestalten“: 2010 geht Braufactum als Pionier an den noch jungfräulichen deutschen Craftbier-Markt und gestaltet ihn als eigenständige Tochter der Radeberger Gruppe seitdem maßgeblich mit.  Das zehnjährige Bestehen der Marke in diesem Jahr steht zwar ganz unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und gipfelt schließlich in der Nachricht, dass Radeberger den Vertrieb der Braufactum-Biere übernimmt. Warum es dennoch Grund zum Feiern gibt, erklärt Dr. Marc Rauschmann, Geschäftsführer von Braufactum, im Interview.

TREND_BALTIC PORTER

Warum up: Die Craftbrauer im Baltikum haben das Baltic Porter als ihr Bier (wieder)entdeckt. Mit Liebe zu Tradition und besonderen Zutaten passt dieser Bierstil zum Klima wie auch zur Mentalität der Menschen im Ostseeraum. Mit einem Baltic Porter, so sagt man, lasse sich abends am Kamin hervorragend über den Sinn des Lebens philosophieren. Einem Trend auf der Spur.

FOOD_BROT & BIER

Brotzeit: Brotsommelier Sascha Schäfer bringt im Hamburger Braugasthaus Altes Mädchen handwerkliches Brot und Bier zusammen.  Geschmacksexplosionen garantiert!

Ausgabe 04/2020

Echt stark!

Ausgabe 03/2020

Im selben Boot

Ausgabe 02/2020

Immer weiter!

Ausgabe 01/2020

Keep cool!

Ausgabe 04/2019

Denkt neu!