Neuer Veranstaltungsort der Grandi Langhe ist das OGR Torino
Neuer Veranstaltungsort der Grandi Langhe ist das OGR Torino

Grandi Langhe zieht um

Das Fachpublikum wird von den Veranstaltern der Grandi Langhe vom 31. Januar bis 1. Februar 2022 nicht wie bisher nach Alba, sondern nach Turin geladen. Die größte Jahrgangspräsentation der Langhe- und Roero-Weine wird in den OGR (Officine Grandi Riparazioni) Torino stattfinden, einem mächtigen Industriekomplex des 19. Jahrhunderts, der bis Anfang der 1990er für die Instandhaltung von Lokomotiven, Triebwagen und Waggons genutzt wurde. Heute sind die OGR ein multifunktionales, modernes Kulturzentrum.

Über 200 Kellereien aus elf piemontesischen DOCs und DOCGs, darunter Barolo und Barbaresco, bieten internationalen und italienischen Einkäufern und Fachkräften der Gastronomie in Turin die erste Gelegenheit des Jahres, um die neuen Jahrgänge zu verkosten.

»Wir haben uns entschlossen, den Ort der Grandi Langhe zu ändern, zum einen um die Abstandsregelungen einhalten zu können, und zum anderen beweist es das kontinuierliche Wachstum dieser Veranstaltung«, erklärt Matteo Ascheri, Präsident des Schutzkonsortiums für Barolo, Barbaresco, Alba, Langhe und Dogliani. 

Das Kongresszentrum von Alba platzte bei den letzten Ausgaben von Grandi Langhe bereits ohne Abstandsvorschriften aus allen Nähten. 2021 musste das Event aufgrund der Pandemie ausgefallen. Mit dem neuen Veranstaltungsort gab das Konsortium auch die jüngsten Abfüllungszahlen der DOCs und DOCGS unter seiner Regie bekannt, von Januar bis September wuchsen sie im Schnitt um 15 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

In Kürze wird die Liste der teilnehmenden Betriebe auf www.grandilanghe.com veröffentlicht. Ab Anfang Dezember kann sich – ausschließlich – Fachpublikum auf dieser Seite für die Veranstaltung anmelden. vc

Ausgabe 10/2022

WEINWIRTSCHAFT 10/2022

Themen der Ausgabe

Nachhaltigkeit

Das aktuelle Kern- und Reizthema der Branchenkommunikation. Egal ob mit Bio-Siegel oder ohne – im Weinbau gibt es viele kleine und große Schritte zu mehr Nachhhaltigkeit. WEINWIRTSCHAFT hat sich bei verschiedenen Erzeugern umgehört und umgesehen – und ein paar hochinteressante Piwi-Weine verkostet.

»Auf dünnem Eis«

VDP-Präsident Steffen Christmann im Interview über die Qualitätspyramide, GGs für Jedermann und deutschen Sekt. Wie die Zukunft des deutschen Weinbaus aussehen kann und welche Rolle der VDP einnimmt und einnehmen will.

Lombardei

Vermutlich kennen Sie Franciacorta, aber haben Sie schon einmal von Oltrepò Pavese gehört oder gekostet? Über eine unterschätzte Schaumweinappellation im Schatten des bekannten Nachbarn.