Westerwald-Bräu gehörte 2016 zu den Wachstumstreibern der Brauerei. Foto: Westerwald Brauerei
Westerwald-Bräu gehörte 2016 zu den Wachstumstreibern der Brauerei. Foto: Westerwald Brauerei

Positive Bilanz

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2016 zufrieden. Die verkaufte Biermenge konnte erneut gesteigert werden, besonders beliebten Sorten waren die Hauptsorten Hachenburg Pils und Westerwald-Bräu. Brauereichef Jens Geimer führt den Erfolg darauf zurück, dass die Konsumenten generell mehr an der Herkunft ihrer Lebensmittel interessiert seien.

Für die Herstellung ihrer Biere verwendet die Brauerei ausschließlich  Aromahopfen und setzt auf eine lange Lagerung vor der Abfüllung. Etwa 18.000 Besucher kamen im letzten Jahr in die Brauerei und die neue „Brau-Werkstatt“, in der man sein eigenes Bier brauen kann.

Im neuen Jahr investiert die Brauerei in ein neues Maschinenhaus, das zukünftig zentral die Energie für das gesamte Unternehmen produziert. Angeschafft wird außerdem eine neue Flaschen-Reinigungs-Anlage.

Ausgabe 1/22

Cover Meiningers CRAFT 1/22 (Foto: Ben Fuchs Photography)

Themen der Ausgabe

TITEL_BERLINER BERG

Gesucht und gefunden: Sie treten an mit dem Prinzip „Tradition. Neugebraut“. Wollen nicht etwa das verrückteste Craftbier brauen, sondern das Pils für Berlin. Sie wollen eine Lücke schließen im Markt der Hauptstadt, ein Bindeglied sein zwischen zwei Welten. Im Mai 2021 haben Berliner Berg nach einigen Jahren der Suche ihre eigene Brauerei in Neukölln eröffnet.

TREND_HARD SELTZER

Happy Water: Vegan, wenig Alkohol und kaum Kalorien: Hard Seltzer heißt das neue Trendgetränk, das sich nach dem Hype in den USA jetzt in Deutschland etabliert. Auch hiesige Brauer sehen großes Potenzial in dieser neuen Kategorie und bescheren dem Markt vielversprechende Produkte

MARKEN_UNION BRAUEREI_UPDATE

Bremen in Wallung: Corona zum Trotz setzt die Union Brauerei auf Wachstum, will im Herbst 2022 einen weiteren Braubetrieb nebst Gastronomie in Bremen Hemelingen eröffnen – und die Brauhistorie der Hansestadt noch erlebbarer machen. Trotz Expansion wird sich die Brauerei weiterhin auf den lokalen Markt konzentrieren: „Hier gibt es für uns genug Potenzial."