Adelholzener möchte mit dem 0,33-Liter-Individualglasgebinde künftig noch mehr Vielfalt für den Unterwegsverzehr wie Konferenzen wachsen. (Foto: Adelholzener)
Adelholzener möchte mit dem 0,33-Liter-Individualglasgebinde künftig noch mehr Vielfalt für den Unterwegsverzehr wie Konferenzen wachsen. (Foto: Adelholzener)

Adelholzener setzt aufs 0,33-Liter-Individualglasgebinde

Adelholzener Alpenquelle setzt seit März auf das neue 0,33-Liter-Individualglasgbinde, welches vorerst im Kernmarkt Süddeutschland erhältlich ist. 

Durch die schlanke Form und handliche Größe eigne sich das Kleingebinde für unterschiedliche Vertriebskanäle und vielfältige Verwendungszwecke. In der kleineren Größe sollen vorerst die Mineralwassersorten "classic", "sanft", und "naturell" abgefüllt werden, heißt es laut Adelholzener. Die Verbundenheit des Mineralbrunnens zu den bayerischen Alpen bleibe ein deutlich sichtbarer Designbestandteil, heißt es. Dazu Geschäftsführer Stefan Hoechter: "Glas ist und bleibt die hochwertigste Verpackung für Mineralwasser." Mit der neuen Glasindividualflasche biete man Verbrauchern und Verbraucherinnen das perfekte Produkt für vielfältige Verwendungsanlässe, ganz klassisch für zuhause oder für den Unterwegsverzehr. Das kleine Gebinde sei, so Hoechter, optimal für Konferenzen, Beratungssituationen, im Dienstleistungssektor oder bei anderen betrieblichen Bewirtungen geeignet.

Die "erfolgreiche" Entwicklung der Adelholzener Glasflaschen se9 zunächst nicht vorhersehbar gewesen, heißt es seitens des Mineralbrunnens: Als die Adelholzener Alpenquellen im Jahr 2011 ihr Glas-Individualgebinde auf den Markt brachten, war der Glas-Markt stark rückläufig. Für Adelholzener habe es jedoch das gläserne Zeitalter eröffnet, denn das Segment habe sich kontinuierlich weiterentwickelt, die Nachfrage steige bis heute. Im Jahr 2016 ergänzte Adelholzener das Segment um die 0,5-Liter-Variante. Bei Konsumentinnen und Konsumenten werde das Gebinde sehr gut angenommen, so habe das Glas-Individual-Gebinde 2021 fortan zur positiven Unternehmensentwicklung beitragen können. Im Jahresvergleich 2021 vs. 2020 legte Glas um 2,3 Prozent zu, heißt es seitens Adelholzener. //pip

GZ 13/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 13/2022 (Foto: Marco Kleebauer)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.