Im zweiten Jahr der Pandemie sind die Umsätze im Oktober leicht rückläufig. Lieferdienste und Online-Supermärkte profitieren zunehmen von der Corona-Pandemie. (Foto: Adobe Stock)
Im zweiten Jahr der Pandemie sind die Umsätze im Oktober leicht rückläufig. Lieferdienste und Online-Supermärkte profitieren zunehmen von der Corona-Pandemie. (Foto: Adobe Stock)

Oktober: Umsatz mit Lebensmitteln leicht rückläufig

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren erzielte nach Angaben des des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Oktober 2021 im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 0,7 Prozent weniger Umsatz und lag 4,1 Prozent unter dem Niveau von Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland. 

Der Umsatz der Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte sei nach Angaben der Behörde gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent gestiegen und lag 2,1 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln (zum Beispiel mit Obst und Gemüse, Fleisch, Backwaren oder Getränken) habe 1,6 Prozent mehr umgesetzt als im Vormonat und 0,4 Prozent weniger als im Vorkrisenmonat Februar 2020. 

Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln habe laut Destatis im Oktober 2021 einen Umsatzzuwachs erlebt. Hier seien die realen Umsätze im Oktober 2021 kalender- und saisonbereinigt 0,6 Prozent höher gewesen als im Vormonat und 7,0 Prozent über dem Vorkrisenniveau des Februars 2020 gelegen. Der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren habe ein Umsatzplus von 5,4 Prozent gegenüber September 2021 verzeichnet und 3,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau gelegen. Im Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) sei der Umsatz gegenüber dem Vormonat um 6,4 Prozent gestiegen und habe mit einem Plus von 7,1 Prozent  deutlich über dem Vorkrisenniveau gelegen. Der Umsatz im Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf sei 1,1 Prozent höher als im September 2021 und 2,9 Prozent höher als im Februar 2020 gewesen.

Der Internet- und Versandhandel habe ein reales, kalender- und saisonbereinigtes Umsatzplus von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat verzeichnet. Die Umsätze lägen nach Angaben von Destatis in dieser Branche mit +32,9 Prozent weiterhin deutlich über dem Niveau vom Februar 2020. 

In Summe haben die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im Oktober 2021 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 0,3 Prozent weniger und nominal (nicht preisbereinigt) 0,2 Prozent mehr umgesetzt als im September 2021. //pip

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.