Moselland baut neue Kelterstation

Die Moselland eG Winzergenossenschaft investiert an der Nahe: Unterhalb der Weinlage Monzinger Frühlingsplätzchen entsteht eine neue Kelterstation, bei der ihre Mitglieder künftig Trauben abliefern können.

Ziel der neuen Station ist es, die Gegebenheiten für die Winzer vor Ort zu verbessern und die Infrastruktur der Genossenschaft an der Nahe zu stärken. Im Bau befindet sich eine Stahlbetonhalle mit großer Umfahrung. So können auch Ablieferer mit großen Fuhrwerken ihre Trauben bequem abladen.

Wie man der ddw-Redaktion auf Nachfrage bestätigt, wird die technische Ausstattung und die Anlagentechnik von der Firma Scharfenberger Maschinenbau aus Bad-Dürkheim realisiert. Mit der Fertigstellung der Anlage rechnet die Moselland eG noch in diesem Jahr, sodass die ersten Trauben schon diesen Herbst dort angenommen werden können.

Geplant sind eine Traubenannahmewanne mit einem Fassungsvermögen von 18.000 Litern und drei moderne Tankpressen mit einem Volumen von insgesamt 50 Tonnen verbaut. So ist künftig die Möglichkeit gegeben, Container anzunehmen und größere Mengen an Trauben zu verarbeiten.

An der neuen Kelterstation der Moselland eG in Monzingen soll die Traubenanlieferung einfach und effizient ablaufen. Durch eine Umfahrung entfällt das Rangieren, 8t-Container können abgekippt werden (Simulation: Architekten Pasucha+Klepzig /Uwe Pasucha)
An der neuen Kelterstation der Moselland eG in Monzingen soll die Traubenanlieferung einfach und effizient ablaufen. Durch eine Umfahrung entfällt das Rangieren, 8t-Container können abgekippt werden (Simulation: Architekten Pasucha+Klepzig /Uwe Pasucha)

„Die Nahe ist eine wichtige Region in unserem Sortiment, wir und unsere Kunden schätzen die Vielfalt, die die Region bietet und den unverwechselbaren Geschmack des Weins, den wir aus den Nahe-Steillagen gewinnen. Deshalb haben wir uns entschieden, in unsere Tätigkeit an der Oberen Nahe zu investieren“, kommentiert Henning Seibert, Vorstandsvorsitzender der Moselland eG.

Schon seit dem Jahr 2000 ist die Moselland eG mit Sitz in Bernkastel-Kues (Mittelmosel) an der Nahe aktiv; damals sind die Winzer der ehemaligen Nahe Winzer eG der Genossenschaft beigetreten. Zwischenzeitlich ist der Kreis der Mitglieder im Gebiet stark gewachsen und die Nahe ist zum Kernbestandteil im Sortiment der Moselland geworden. Die Weine werden unter der Marke „Dr. Faust“ deutschlandweit im Lebensmitteleinzelhandel vermarktet. (jk)

Ausgabe 19/2021

Titel DDW 19/2021

Themen der Ausgabe

Agrarbericht

Die Ertragslage deutscher Weinbaubetriebe

Verpackungen

Die Geschenksaison naht – was die Präsentkartonhersteller anbieten

Oenologie

Pinot-Noir-Weine: An- und Ausbau in Deutschland und Frankreich im Vergleich