Château Ste. Michelle (Foto: Ste. Michelle Wine Estates)
Château Ste. Michelle (Foto: Ste. Michelle Wine Estates)

Ste. Michelle ohne das Château

Das größte Weingut im pazifischen Nordwesten der USA veräußert seinen Stammsitz in Woodinville nahe Seattle. Das ca. 48 Hektar große Gelände beinhaltet unter anderem das Brand-bildene Chateau Ste Michelle, welches auf den Etiketten abgebildet wird und jährlich über 300.000 Besucher empfangen hat. Dies vermelden verschiedene amerikanische Medien, ohne jedoch einen Verkaufspreis zu nennen. Über potenzielle Käufer des Grundstückes gibt es noch keine validen Informationen.

Bislang wurden in Woodinville die Weißweine von Ste. Michelle produziert, allerdings lag das Château weit von den Weinbergen in Eastern Washington entfernt, sodass die Trauben über große Strecken transportiert werden mussten – gerade bei steigenden Transportkosten ein wichtiger Faktor. Vorerst soll die Weißweinproduktion nach Horse Heaven Hills in die Canoe-Ridge-Keller umziehen, wo bereits seit 1993 die Rotweine produziert werden.

SteMichelle Wine Estates war im vergangenen  Jahr vom Vorbesitzer, dem Tabakkonzern Altria, für 1,2 Mrd. Dollar an Sycamore Partners verkauft worden. Der Jahresumsatz des Unternehmens liegt bei geschätzten 600 Mill. Euro. VM

Ausgabe 13/2022

WEINWIRTSCHAFT 13/2022

Themen der Ausgabe

Alkoholfrei

Das Segment wächst rasant und bietet dank Lohnunternehmern auch kleinen Erzeugern eine Chance

Prosecco

Das Konsortium wettet auf anhaltenden Erfolg und sichert sich zugleich ab

Portugal

Abseits von Portwein und »hinter den Bergen«. Der kleine Nachbar von Spanien hat einiges zu bieten