Chateau Ste. Michelle wird verkauft (Foto: Kevin Cruff).
Chateau Ste. Michelle wird verkauft (Foto: Kevin Cruff).

Ste. Michelle Wine Estates für 1,2 Mrd. Euro verkauft

Der US-Tabakmulti Altria verkauft Ste. Michelle Wine Estates. Wie der Konzern mitteilt, geht das Unternehmen an die Private-Equity-Firma Sycamore Partners. Der Kaufpreis liegt bei 1,2 Mrd. US-Dollar. 

»Wir glauben, dass die Transaktion ein wichtiger Schritt in Altrias Wertschöpfung für die Aktionäre ist und es unserem Managementteam ermöglicht, sich stärker auf die Verfolgung unserer Vision zu konzentrieren, erwachsene Raucher verantwortungsvoll in eine nicht-brennbare Zukunft zu führen«, sagte Billy Gifford, Altrias Chief Executive Officer. »Ste. Michelle und seine talentierten Mitarbeiter haben ein hervorragendes Portfolio von Premium-Weinmarken aufgebaut, und wir wünschen ihnen für die Zukunft viel Erfolg.«

»Das Führungsteam von Ste. Michelle und ich freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Team von Sycamore Partners und glauben, dass wir gut aufgestellt sind, um die nächste Phase unseres Wachstums voranzutreiben«, sagte David Dearie, Präsident und Chief Executive Officer von Ste. Michelle.

Zu Ste. Michelle Wine Estates gehören unter anderem die Washingtoner Weingüter Chateau Ste. Michelle und 14 Hands sowie Stag’s Leap Wine Cellars im Napa Valley. Es bestehen Joint Ventures mit Antinori, Dr. Loosen und  Michel Gassier, das Unternehmen organisiert zudem die Vermarktung von Antinori und Champagne Nicolas Feuillatte in den USA.

Ganz aus dem Alkohol-Geschäft zurückziehen, wird sich Altria damit nicht. Das Unternehmen besitzt Beteiligungen an Anheuser-Busch InBev, dem weltweit größten Bierproduzenten. aw
 

Ausgabe 15/2021

WEINWIRTSCHAFT 15/2021

Themen der Ausgabe

Prosecco DOCG

Nur wenige kennen die Unterschiede zwischen Prosecco DOC und DOCG. Der Preis ist nur ein Kriterium.

Ahr

Ein Blick auf die Aufräumarbeiten in den Weingütern nach der verheerenden Flut

Französische Genossenschaften

Die Sieger unserer Verkostung stehen fest. Vor allem bei Rotweinen punktet Frankreich durch seine Vielfalt