Im Ahrtal wird jetzt Hilfe bei der Lese benötigt (Foto: DWI)
Im Ahrtal wird jetzt Hilfe bei der Lese benötigt (Foto: DWI)

Helfer für die Traubenlese im Ahrtal gesucht

Im Ahrtal werden dringend Lesehelfer gesucht. Auf seiner Website ruft der Verband Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. Freiwillige zum Helfen auf; explizit sind auch Hilfswillige ohne Leseerfahrung angesprochen.

»Die Winzerbetriebe aus dem Ahrtal benötigen aufgrund der massiven Folgen, die durch die Flutkatastrophe im Juli 2021 im Ahrtal entstanden sind, Hilfe bei der aktuellen Traubenlese. Wenn Sie sich angesprochen fühlen und fit für die Steillagen im Weinberg sind, können Sie ab sofort (ohne weitere Anmeldung) zum Helfen anreisen – auch wenn keine Vorerfahrung im Weinbau vorhanden ist«, heißt es dort. 

Noch bis zum 30. Oktober ist täglich (außer an Sonntagen) jede helfende Hand willkommen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Hin- und Rückfahrt zu den Arbeitseinsätzen organisiert der Verband gemeinsam mit der Organisation »Helfer-Shuttle.de«, ein Transport-Service oberhalb des Ahrtals, der alle Helfer mit Bussen ins Tal transportiert.

Der Treffpunkt für die Einsatzkräfte: 

Parkplatz Innovationspark Rheinland (Einfahrt über A61, Ausfahrt Grafschaft-Ringen)

Uhrzeit: 07.30 Uhr

Bitte mitbringen: Festes Schuhwerk, Gartenschere (falls vorhanden), eigene Verpflegung, ggf. Regenponcho

Eine Arbeitseinsatz-Garantie gibt es indes nicht, der Verband bittet daher um Verständnis, wenn Helfer nicht für die Lese eingeteilt werden – jedoch sei auch an anderen Stellen Hilfe nötig, sodass die Freiwilligen gegebenenfalls für andere Arbeiten eingeteilt werden. red
 

Ausgabe 20/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 20/2021

Themen der Ausgabe

Frankreich Extra

Auftakt
KrisenFest: Frankreichs Weinbranche steht nicht still

Mâconnais 
Burgunds Süden punktet vor allem mit Chardonnay

Schwefelfreie Weine
Früher als Spinnerei abgetan, heute wachsender Trend

Internationale Markenweine

Marken schaffen Vertrauen. Besonders in Krisenzeiten

Sizilien

In Bewegung: Die Vulkan-Insel bleibt ein heißes Pflaster