Präsident Elvira Bortolomiol freut sich über den Einstieg von Diego Tomasi bei der DOCG Prosecco Conegliano Valdobbiadene
Präsident Elvira Bortolomiol freut sich über den Einstieg von Diego Tomasi bei der DOCG Prosecco Conegliano Valdobbiadene

Diego Tomasi für Conegliano Valdobbiadene

Das Konsortium des Conegliano Valdobbiadene Prosecco DOCG hat Dr. Diego Tomasi als Direktor gewinnen können. Sechs Jahre war der Posten nach dem Ausscheiden des langjährigen Direktors Giancarlo Vettorello vakant geblieben. 

Der Agrarwissenschaftler Diego Tomasi ist ein bekannter und geschätzter Forscher beim CREA-VE, dem Forschungsinstitut für Weinbau und Önologie in Conegliano. Viele Konsortien in Norditalien haben sich bisher auf seine Arbeiten gestützt. 

»Wir freuen uns sehr über seine Ernennung. Der Verwaltungsrat des Konsortiums hat die ersten Monate des Mandats der Suche nach einer Person gewidmet, die diese bedeutende Aufgabe übernehmen kann. Das Ansehen von Dr. Diego Tomasi und seine Kenntnis unserer DOCG werden zusammen mit seiner wissenschaftlichen Kompetenz die Stärken sein, auf denen unsere zukünftige Arbeit basiert«, kommentierte die im Juli 2021 gewählte Präsidentin Elvira Bortolomiol

Tomasi befasst sich seit über 20 Jahren mit dem Terroir der DOCG Conegliano Valdobbiadene Prosecco. »Mich begeistert die Idee, meine wissenschaftlichen Erfahrungen der Denomination zur Verfügung zu stellen, vor allem um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen«, so Tomasi bei Amtsantritt.

Das Klima, die Böden, die Qualität der Trauben, die Tradition, die Aufgaben jedes einzelnen und die Landschaftspflege seien nur einige der Elemente, die zunehmend untersucht und verbessert werden müssten, um das internationale Profil des Conegliano Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCG auf ein noch höheres Niveau zu bringen. vc

Schlagworte

Ausgabe 24/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 24/2021

Themen der Ausgabe

Weinhändler des Jahres 2022

Die besten Fachhändler Deutschlands

Rhône

Weine aus dem Tal der Rhône sind beliebt. Händler und Erzeuger können sich darauf jedoch nicht ausruhen

Kalifornien

Trotz Dürre, Feuer und Corona sind die Erzeuger im »Golden State« optimistisch