Ihren Sitz hat die Berentzen-Gruppe im nordrhein-westfälischen Minden. (Foto: Berentzen-Gruppe)
Ihren Sitz hat die Berentzen-Gruppe im nordrhein-westfälischen Minden. (Foto: Berentzen-Gruppe)

Berentzen weiter auf Wachstumskurs

Die Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft hat ihre vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 veröffentlicht. Demnach hat die Gruppe Konzernumsatzerlöse in Höhe von 79,0 Millionen Euro erzielt – ein Plus von 17 Prozent bzw. 11,3 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Konzern-EBIT habe um 42 Prozent bzw. 1,1 Millionen auf 3,7 Millionen Euro gesteigert werden können. Das Konzern-EBITDA liege bei 7,9 Millionen Euro (2021: 7,1 Millionen Euro).

„Wir haben es immer betont: Wenn die Menschen wieder zusammenkommen dürfen, sind wir mit unseren Produkten da. Daher hatten wir nach dem Rückgang der Corona-Maßnahmen mit einem starken Umsatzwachstum gerechnet“, kommentiert Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Zu dieser positiven Entwicklung hätten alle für die Berentzen-Gruppe strategisch wichtigen Themen jeweils mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten beigetragen.

Insgesamt hätten die Konzernumsatzerlöse gar das Niveau eines ersten Halbjahres vor der Coronavirus-Pandemie erreicht, erklärt Schwegmann weiter. Das Ergebnis hätte sogar noch besser sein können, wenn die massiven Material- und Energiekostensteigerungen infolge des Krieges in der Ukraine nicht gewesen wären. „Diese Herausforderung trifft im Moment ja nahezu jedes Unternehmen. Alle unsere Kennzahlen heute unterstreichen aber eindrucksvoll, welches Wachstumspotenzial in der Berentzen-Gruppe vorhanden ist.“

Prognose für weiteres Geschäftsjahr angehoben

Die zweite Jahreshälfte sei nun weiterhin mit vielen Unsicherheiten behaftet. Die Berentzen-Gruppe rechne jedoch weiterhin mit steigenden Umsatzerlösen für das Gesamtjahr und hebe daher ihre Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2022 von einer Bandbreite von 154,0 bis 162,0 auf 158,0 bis 165,0 Millionen Euro an (Vorjahr: 146,1 Millionen Euro). Die Gruppe hebe auch ihre Erwartung an Konzern-EBIT und -EBTITDA um jeweils eine Millionen Euro an: auf 6,0 bis 8,0 bzw. 15,0 bis 17,0 Millionen Euro. Im Vorjahr lag das EBIT bei 6,7, das EBITDA bei 15,4 Millionen Euro. //chs

GZ 15-16/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Markus Wolff

Dass Poolgebinde derzeit wieder verstärkt im Fokus stehen, weiß Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB), nur zu gut. Welche relevanten Entwicklungen dafür verantwortlich und wie wichtig Pools für eine nachhaltige Zukunft sind, lesen Sie im Gastkommentar auf Seite 2.

Aktuelles Interview: Rainer Geins

„Gute Wachstumsmöglichkeiten“ sieht Rainer Geins, Geschäftsführer von Getränke Geins, im Interview über die aktuellen Krisen und die Einstellung von David Messineo als Einkaufsleiter & Category Manager Wein, Sekt und Spirituose.

Titelthema: Bierpools

Pools im Wartemodus: Um beide Bierpools, GeMeMa und MPB, ist es ruhig geworden. Hinter den Kulissen wird jedoch kräftig an Kriterien und neuen Mitgliedern gearbeitet.