Trotz Corona arbeitete die Berentzen-Gruppe auch 2021 hoch profitabel. (Foto: Pixabay)
Trotz Corona arbeitete die Berentzen-Gruppe auch 2021 hoch profitabel. (Foto: Pixabay)

Berentzen-Gruppe meistert Corona

Die Berentzen-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2021 zwar weniger Umsatz erzielt, konnte dafür aber das Konzernbetriebsergebnis kräftig gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 steigern.

Demnach hat die Unternehmensgruppe eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2021 voraussichtlich Konzernumsatzerlöse in Höhe von 146,1 Millionen Euro erzielt (2020: 154,6 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag laut Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 voraussichtlich bei 6,7 Millionen Euro – ein Plus von 28,8 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2020 (5,2 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) wurde voraussichtlich auf 15,4 Mio. Euro gesteigert (2020: 14,1 Mio. Euro).

„Mit dem erzielten Konzernbetriebsergebnis sind wir vor dem Hintergrund der anhaltenden Herausforderungen durch die Coronavirus-Pandemie im vergangenen Jahr sehr zufrieden. Unser Konzern-EBIT erreichte mit 6,7 Mio. Euro sogar das obere Ende unserer im vergangenen Oktober erhöhten Prognosebandbreite für das Geschäftsjahr 2021“, so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Auch die Konzernumsatzerlöse sowie das Konzern-EBITDA hätten innerhalb der erwarteten Bandbreiten gelegen.

„Nach einem schwierigen Jahresstart mit einem durchgehenden Lockdown bis weit in den April hinein ist es uns im Jahresverlauf gelungen, unsere strategischen Geschäftsaktivitäten auszuweiten und damit unsere Profitabilität deutlich zu steigern. Insgesamt konnten wir so unser Ergebnis gegenüber dem Vorjahr kräftig verbessern“, so Schwegmann. Bereinigt um den Wegfall eines Lohnfüllgeschäfts seien die Konzernumsatzerlöse mit einem leichten Plus von einem Prozent ebenfalls gewachsen.

 

Geschäftsaussichten für das Jahr 2022

Für das Geschäftsjahr 2022 erwartet der Getränkehersteller Konzernumsatzerlöse in einer Bandbreite von 154 bis 162 Millionen Euro, ein Konzern-EBIT zwischen 5 und 8, Millionen Euro sowie ein Konzern-EBITDA zwischen 14 und 17 Millionen Euro. 

„Wir sind davon überzeugt, dass das gesellschaftliche Leben und damit auch unser Geschäftsvolumen trotz der derzeitigen Ausbreitung der Omikron-Variante im weiteren Verlauf des Jahres wieder weiter an Fahrt aufnehmen wird. Demnach erwarten wir signifikant höhere Konzernumsatzerlöse als im Geschäftsjahr 2021“, erklärt Schwegmann. Allerdings könne sich auch die Berentzen-Gruppe nicht den extrem schwierigen Rahmenbedingungen auf den Beschaffungsmärkten entziehen. Diese seien aktuell, so Schwegmann, durch massiv steigende Energie- und Rohstoffpreise sowie gestörte Lieferketten gekennzeichnet, was in Summe zu außergewöhnlich hohen Kostenbelastungen führen werde. Da die hohen Beschaffungspreise darüber hinaus stark schwankten und nicht – wie ansonsten üblich – für den überwiegenden Teil des Geschäftsjahres fixiert werden könnten, müsse die Ergebnisprognose daher mit einer etwas größeren Bandbreite arbeiten. „Insgesamt halten wir aber an unserem Ziel fest, nachhaltiges Wachstum sicherzustellen. Daher ist es nach zwei Pandemiejahren mit entsprechend striktem Kostenmanagement wichtig, verstärkt in die langfristigen Wertschöpfungstreiber Personal, Vertrieb und Marketing zu investieren“, so Schwegmann. Als Folge dessen würden die Ergebniskennziffern Konzern-EBIT und -EBITDA trotz erwarteter Umsatzsteigerung in etwa auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2021 prognostiziert. //BG/pip

GZ 17/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Christian Schindel

Anfang Juli hatte die Rhönsprudel Gruppe bekanntgegeben, dass das Unternehmen an die französische Alma Group verkauft wird. Geschäftsführer Christian Schindel legt im Gastkommentar dar, welche Gründe und Entwicklungen die Familie zu dieser Entscheidung bewogen haben. 

Titelthema: Energiekrise

Russland steht auf der Leitung: Die Getränkebranche ist besonders stark von der Energiekrise betroffen. Die Unternehmen wünschen sich von der Politik mehr Planbarkeit.

GZ-Testsieger: Energy

Beflügelt auf Platz 1: Energy-Drinks wachsen ungebremst weiter. Nach wie vor beherrschen die Platzhirsche das Geschehen im GZ-Test.