Die Aussichten für den alten Standort der Pfungstädter Brauerei sehen nach der Entscheidung des Stadtparlaments nicht gut aus. (Logo: Pfungstädter)
Die Aussichten für den alten Standort der Pfungstädter Brauerei sehen nach der Entscheidung des Stadtparlaments nicht gut aus. (Logo: Pfungstädter)

Pfungstädter Brauerei muss weg

Die Bürgerinitiative zum Erhalt des alten Standortes der Pfungstädter Brauerei ist vom Stadtparlament aus formalen Gründen erwartungsgemäß abgehlehnt worden, weil Fristen nicht gewahrt worden waren. 

Bürgermeister Patrick Koch (SPD) hatte laut Darmstädter Echo dem Stadtparlament deshalb eine Bürgerbefragung vorgeschlagen, weil er in den gut 4.600 Unterschriften für das Bürgerbegehren einen Bürgerwillen gesehen hat. Allein es blieb bei seinem Wunsch. Noch nicht mal seine eigene Partei, die SPD, folgte ihm.

Nur wenige stimmten für die Bürgerbefragung. In einem Redebeitrag sei nach Angaben des Darmstädter Echos der Slogan der Bürgerinitiative zur Rettung der Brauerei („Brauen statt Bauen“) umgewandelt worden in „Bauen oder Brache“: Die Sozialdemokraten befürchten eine Gewerbebrache, wenn dem Investor Conceptaplan das Baurecht wieder entzogen würde. Auf dem Gelände sollen Wohnungen entstehen. Bürgermeister Koch warf den Stadtverordneten mangelnde Verantwortung gegenüber der Brauerei vor. Die meisten Stadtverordneten sahen es aber nicht als ihre Aufgabe an, die Brauerei zu retten.

Brauerei-Besitzer Uwe Lauer möchte indes die Entscheidung gegen den Standort Pfungstädter Brauerei nicht weiter kommentieren. Noch im Spätsommer dieses Jahres hatte sich Lauer auf einer Bürgerversammlung im Gespräch mit der GETRÄNKE ZEITUNG für den Erhalt des Brauerei-Standortes innerhalb der Stadt ausgesprochen. Allein schon aus betriebswirtschaftlichen Gründen: "Der Ukraine-Konflikt hat die Situation völlig verändert. Es wäre allein schon aus Kostengründen nicht tragbar, wenn wir die bisherige gut funktionierende Infrastruktur der Brauerei samt Brunnen in schwierigen Zeiten wie diesen nicht nutzen würden." 

Dass das Parlament sich für eine Umsiedlung der Brauerei ins Pfungstädter Gewerbegebiet und gegen den alten Brauerei-Standort ausspricht, dürfte der Traditionsbrauerei, die seit kurzem auch als Mineralbrunnen fungiert, nicht zupasskommen. Die Betriebsvorteile sind mit der Entscheidung des Stadtparlaments obsolet geworden. //pip 

GZ 01-02/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Michael Hüther

"Inflation von 7 Prozent": Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft prognostiziert, dass die Energiepreise die Inflation in Deutschland nach wie vor treiben und die Inflation auch im Jahr 2023 weiter hoch bleiben wird. Aber es gibt berechtigte Hoffnung laut Hüther: Trotz der erhöhten Preise scheint die Nachfrage nach Lebensmitteln
und Getränken als Grundbedürfnisse relativ stabil zu sein. 

Aktuelles Interview: André Weltz

"Potenzial zum Top-4-Lieferant": Der Vorstandsvorsitzende des Badischen Winzerkellers sieht viele Stärken in der Genossenschaft. Wie der 53-Jährige aber sein Ziel zwischen internem Kostendruck, mangelnder Deckungsbeitragsstärke und hoher
Produktkomplexität trotzdem erreichen will, erklärt er im Gespräch mit der Getränke Zeitung.

GZ-Verkaufshits 2022 - der Getränke-Einzelhandel hat entschieden

Gevotet, gewichtet, gewonnen: Wie in jedem Jahr hat die GETRÄNKE ZEITUNG ihre große Handelsumfrage gestartet, bei der im Jahr 2022 erneut alle Händler vom Einkaufsring der Deutschen Getränkemärkte, von der Gefako/Gedig sowie von Team Beverage die besten Neuheiten und Marken des Jahres anhand ihrer Absatzstatistiken gewählt haben. In Summe beteiligten sich rund 4.500 Getränkefachmärkte an der Erhebung.