Südafrikas Weinbranche fordert nachhaltige Perspektiven
Südafrikas Weinbranche fordert nachhaltige Perspektiven

Nachhaltige Perspektiven gefordert

Der südafrikanische Branchenverband Vinpro fordert von der Regierung, dem Weinsektor nachhaltig wirksame Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Dazu gehören Investitionen in die Infrastruktur, ein härteres Vorgehen gegen illegalen Handel sowie finanzielle Unterstützung, wie der Verband mitteilt.

Die südafrikanische Weinbranche hat infolge von Verkaufsverboten und Exportstopps seit Ausbruch der Pandemie harte wirtschaftliche Einschnitte hinnehmen müssen. Deshalb werden nun Forderungen laut, der Branche planbare Zukunftsaussichten einzuräumen. 

»Der Schlüssel für Südafrika – und die Weinindustrie – aus der prekären Lage, in der es sich befindet, herauszufinden, liegt in einem nachhaltigen Wachstum. Jetzt ist es an der Zeit, dass politische Entscheidungen getroffen werden, die ein günstiges Umfeld für dieses Wachstum schaffen«, so Rico Basson, Geschäftsführer von Vinpro.

Ein wesentlicher Inhalt der Forderungen betrifft Infrastrukturinvestitionen in Wasser- und Stromversorgung sowie den Ausbau von Hafenanlagen, insbesondere des Kapstädter Hafens, von wo aus ein Großteil der Weinexporte abgewickelt werden. Ein weiterer Punkt ist, dass die Regierung den illegalen Handel mit Wein und Spirituosen bekämpfen soll, der infolge der strikten Corona-Beschränkungen massiv zugenommen hat. Zu diesem Zweck fordert Vinpro, krisenbedingte Verbote zurückzunehmen. Auch die Rufe nach direkten finanziellen Unterstützungen für Erzeuger werden lauter. 

»Wir glauben, dass die Weinindustrie ein Katalysator für Wachstum und Beschäftigung in Südafrika sein kann. Die Bewältigung dieser Maßnahmen wird unserer Branche helfen und zu politischer und regulatorischer Sicherheit führen, was wiederum zu Wirtschaftswachstum, fiskalischer Erholung und der Schaffung von Arbeitsplätzen nach der Pandemie führen wird«, fasst Basson zusammen.

Zu Vinpro gehören eigenen Angaben zufolge knapp 2.600 Unternehmen, vorwiegend aus der Weinproduktion. Der Verband verweist zudem darauf, dass Südafrikas Weinbranche in hohem Maße abhängig von den Exportmärkten ist, die etwa die Hälfte der Weinproduktion abnehmen. Laut Vinpro beträgt der Gesamtexportwert südafrikanischer Weine knapp 10 Mrd. südafrikanische Rand, umgerechnet rund 576 Mill. Euro. sw

Ausgabe 10/2022

WEINWIRTSCHAFT 10/2022

Themen der Ausgabe

Nachhaltigkeit

Das aktuelle Kern- und Reizthema der Branchenkommunikation. Egal ob mit Bio-Siegel oder ohne – im Weinbau gibt es viele kleine und große Schritte zu mehr Nachhhaltigkeit. WEINWIRTSCHAFT hat sich bei verschiedenen Erzeugern umgehört und umgesehen – und ein paar hochinteressante Piwi-Weine verkostet.

»Auf dünnem Eis«

VDP-Präsident Steffen Christmann im Interview über die Qualitätspyramide, GGs für Jedermann und deutschen Sekt. Wie die Zukunft des deutschen Weinbaus aussehen kann und welche Rolle der VDP einnimmt und einnehmen will.

Lombardei

Vermutlich kennen Sie Franciacorta, aber haben Sie schon einmal von Oltrepò Pavese gehört oder gekostet? Über eine unterschätzte Schaumweinappellation im Schatten des bekannten Nachbarn.