Der sogenannte "Dosen-Tourismus" zwischen Dänemark und Deutschland und dessen Umweltverschmutzung könnten bald ein Ende haben. (Foto: Pixabay)
Der sogenannte "Dosen-Tourismus" zwischen Dänemark und Deutschland und dessen Umweltverschmutzung könnten bald ein Ende haben. (Foto: Pixabay)

Dänemark:Ende des pfandfreien Grenzhandels rückt näher

Der Europäische Gerichtshof hat die EU-Kommission aufgefordert, bis zum Herbst dieses Jahres zu überprüfen, warum Kunden im Grenzraum Dänemark weder deutsches noch dänisches Pfand zahlen müssen.

Sogenannte "Bordershops" müssen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bei ausländischen Kunden keinen Pfand erheben. Die Käufer zahlen am Ende also weder deutsches noch dänisches Pfand. Ob das nach EU-Recht zulässig ist, muss die EU-Kommission auf Geheiß des Europäischen Gerichtshofes nun erneut prüfen. Dieser hat eine vorherige Entscheidung der EU-Kommission für nichtig erklärt.

Die Regelung funktionierte bislang wie folgt: Kunden müssen eine Ausfuhrerklärung ausfüllen. Darin verpflichten sie sich, die Getränke nicht in Deutschland zu konsumieren, sie aber hinterher ordentlich zu entsorgen. Der dänische Wirtschaftsverband Dansk Erhverv beschwerte sich bei der EU-Kommission, dass die deutschen Händler durch die Ausnahmeregelung die strengen Pfandregeln vernachlässigen würden und sahen darin eine unerlaubte Beihilfe. Die Kommission hatte die Ausnahmeregelungen zum Dosenpfand daraufhin untersucht, war aber zu dem Ergebnis gekommen, dass sie nicht gegen EU-Recht verstoßen. Gegen diese Entscheidung hatte der Verband vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt - und nun gewonnen. 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wertet das gestrige Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) zum pfandfreien Verkauf von jährlich mehr als einer halben Milliarde Getränkedosen in schleswig-holsteinischen Grenzshops als einen Erfolg bei ihrem jahrelangen Einsatz gegen die Umweltvermüllung mit Dosenschrott. Mit dem Urteil des EU-Gerichts stehe fest, dass die Nichterhebung des Einwegpfandes in Schleswig-Holstein nicht nur gegen das deutsche Verpackungsgesetz verstoße, sondern auch eine unzulässige Beihilfe darstelle. //pip

Ausgabe 15/2021

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 15/2021 (Foto: nikiteev - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

„In der Vielfalt steckt der Schatz“

Christoph Albietz, Brand Ambassador von Marussia Beverages Germany, spricht über die Marke Torabhaig, deren historische Entwicklung und das Team hinter dem Whisky.

Aquavit und Kümmel

Aquavit und Kümmel haben es unter den Spirituosen nicht leicht. Ihr Marktanteil ist klein. Doch sie können auf ihre treuen Genießer bauen. 

Alkoholfreie Konzepte

Alkoholfreier Sekt und Wein gewinnen dank Geschmacksverbesserungen weiter an Akzeptanz. Das Marktsegment gerät in Bewegung.