Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum) Foto: J. Kehrer
Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum) Foto: J. Kehrer

was blüht denn da...

Die Purpurrote Taubnessel gedeiht am besten auf frischen, nährstoffreichen, lockeren Böden. Sie ist eine Halblichtpflanze und zeigt mäßig warme, frische und stickstoffreiche Standorte an.
Die Purpurrote Taubnessel gedeiht am besten auf frischen, nährstoffreichen, lockeren Böden. Sie ist eine Halblichtpflanze und zeigt mäßig warme, frische und stickstoffreiche Standorte an.

Merkmale

Die Purpurrote Taubnessel ist eine einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 45 Zentimetern. Die Blütezeit reicht von März bis Oktober. Sie ist eine brennnesselartige Pflanze ohne Brennhaare, die Pflanze ist oft violett überlaufen, die Blüte purpurn.

Nutzen

Der sehr frühe Blütebeginn macht sie zu einer sehr wichtigen Pflanze für nahrungssuchende Hummelköniginnen. Als Heilkraut wird sie neben vielen anderen Beschwerden überwiegend bei Frauenleiden angewendet. Außerdem sind Taubnesseln wohlschmeckend und können in der Küche vielfältig Verwendung finden.

Standortanzeiger

Man findet die Purpurrote Taubnessel verbreitet in Äckern, Gärten und Weinbergen, auch an Schuttplätzen und Wegen. Sie gedeiht am besten auf frischen, nährstoffreichen, lockeren Böden. Sie ist eine Halblichtpflanze und zeigt mäßig warme, frische und stickstoffreiche Standorte an.

Namensgebung

Charakteristisch für Taubnesseln sind ein vierkantiger Stängel und zweigeteilte Lippenblüten. Ihren Namen verdankt die Pflanze der Tatsache, dass ihre Blätter stark denen der Brennnessel ähneln. Lästige Brennhaare hat die Taubnessel aber nicht. (jk)