Andreas Reichert hört in Cleebronn auf (Foto: Ziegler/Adlumina)
Andreas Reichert hört in Cleebronn auf (Foto: Ziegler/Adlumina)

Reichert verlässt Cleebronn

Die Weingärtner Cleebronn-Güglingen suchen einen neuen Kellermeister. Andreas Reichert wird das Unternehmen Mitte 2022 verlassen und zum 1.7.2022 bei Rieger Behälterbau in Bietigheim-Bissingen als Projektingenieur und Vertriebsmitarbeiter für die Wein- und Getränkebranche starten.

2009 war der erste Jahrgang, den Reichert als Kellermeister in Cleebronn verantwortet hat. Mit seinem Einstieg hat die Genossenschaft einen enormen Qualitätsschub bekommen. Seit dem Jahr 2010 wurde Cleebronn-Güglingen von WEINWIRTSCHAFT sieben Mal als beste Genossenschaft Württembergs ausgezeichnet, hinzu kamen sechs Podestplätze im gesamtdeutschen Ranking, darunter der Gesamterfolg 2016. Zahlreiche weitere Auszeichnungen für die Weine kommen hinzu.

Reichert erklärt, dass es viele kleine Dinge sind, die ihn zu seiner Entscheidung geführt haben. Ein wesentlicher Punkt war die Arbeitsbelastung als Kellermeister. »Ich bin nicht zufrieden, wenn es nicht perfekt ist«, erklärt Reichert die grundlegenden Überlegungen. Er ergänzt: »Ich merke, dass es mir immer schwerer fällt, weitere Verbesserungen zu erzielen.« 

Das habe ihn an einem Punkt gebracht, an dem er glaube, dass es besser sei, wenn jemand anderes frische Impulse setze. Um die Zukunft von Cleebronn ist ihm auf jeden Fall nicht bange: »Es war mir immer wichtig, dass die Dinge gut geordnet sind.« Daher sollte ein Übergang kein Problem darstellen. Zudem sei Cleebronn eine gute und interessante Adresse, sodass Reichert zuversichtlich ist, dass ein kompetenter Nachfolger gefunden werden kann. cg

Ausgabe 25+26/2021

WEINWIRTSCHAFT Ausgabe 25/2021

Themen der Ausgabe

Chianti Classico

Der toskanische Klassiker verliert Anteile in Deutschland. Neue Impulse sollen die Fan-Gemeinde vergrößern

Österreich

Die Altwein-Bestände in Österreich sind so gering wie nie. Der Erfolg der Weine in Deutschland trägt dazu bei

Franken

Fränkische Weine haben es außerhalb ihrer Heimat nicht ganz so leicht. Einer der Gründe ist der Bocksbeutel