Gebäude Ostrau (Foto: Archiv Meininger)
Gebäude Ostrau (Foto: Archiv Meininger)

Tophi macht dicht

Das Insolvenzverfahren der Tophi GmbH, Hamburg, nimmt für viele Angestellte eine schlechte Wendung. Der Insolvenzverwalter Tjark Thies hatte nach Informationen der Leipziger Volkszeitung mit vier Interessenten über eine Übernahme verhandelt. Der Zuschlag sei an eine französische Großkellerei gegangen, die allerdings nur Marken, Maschinen und Waren übernimmt. Die Kellerei in Ostrau wird dagegen geschlossen. Die rund 100 Mitarbeiter haben ihre Kündigung erhalten.

Tophi war im Rahmen der Pandemie durch ausgebliebene Absätze in Schieflage geraten. Vor der Pandemie hatte Tophi einen Umsatz von 70–90 Mill. Euro. Dieser sank in der Corona-Zeit auf 60 Mill. Euro, die mit 80 Mill. Flaschen erzielt wurden. Ende Januar meldete das Unternehmen Insolvenz an, war zu diesem Zeitpunkt aber optimistisch, die Geschäfte fortführen zu können.   Geschäftsführung und Insolvenzverwalter waren bis zum Redaktionsschluss nicht für ein Statement zu erreichen. RED

Ausgabe 9/2022

WEINWIRTSCHAFT 09/2022

Themen der Ausgabe

ProWein

Messeführer, Produktneuheiten, Ausgeh-Tipps und mehr. Alles Wichtige zur ProWein 2022.

Ahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe war WEINWIRTSCHAFT wieder im Ahrtal unterwegs. Die örtlichen Weinerzeuger sehen noch viele Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, aber auch die »Chancen für Visionen«. 

Württemberg

Die Heimat von Trollinger und Lemberger schaut optimistisch in die Zukunft - und entdeckt die Weißweine für sich.