Umstrukturierungen bei Wein Wolf

Donnerstag, 2. Juli 2020 - 17:00
Wein
Handel
Weinhandel
Karsten Kamrath bildet ab 1.7. mit Philipp Reher und Stefan Weis die Geschäftsführung der Wein Wolf Gruppe, WSB

Die Wein Wolf Gruppe, WSB (Wein Service Bonn) nimmt weitreichende personelle Veränderungen vor. Mit Wirkung zum 1.7. wird Karsten Kamrath zusammen mit Philipp Reher und Stefan Weis die Geschäftsführung der Wein Wolf Gruppe, WSB, bilden.

Bzgl. der Aufgabenverteilung wird Kamrath für eine strategische Neuausrichtung der gesamten Wein Wolf Gruppe verantwortlich sein. Philipp Reher wird den Vertrieb übernehmen, Stefan Weis die Finanzen. 

»Mit Herrn Kamrath konnten wir für diese Rolle einen erfahrenen Manager gewinnen, der über profunde Restrukturierungserfahrung aus verschiedenen leitenden Managementaufgaben im Handel im In- und Ausland verfügt sowie unseren Konzern aus seiner Zeit als Geschäftsführer bei Wein & Co in Österreich bestens kennt«, so das Unternehmen.

Auch die Wein Wolf GmbH wird umstrukturiert. Khalid Ait Hamou und Maximilian Scheld übernehmen die Geschäftsführung von Anton A. Rösner. 
Der bisherige Geschäftsführer der WSB Anton A. Rössner bleibt Geschäftsführer der Ariane Abayan GmbH & Co. KG. 

»Wir vollziehen damit den langfristig geplanten Generationenübergang in der Geschäftsführung von Wein Wolf und freuen uns sehr, dass wir mit den Herren Ait Hamou und Scheld jungen und gleichzeitig schon erfahrenen Managern aus unserem eigenen Nachwuchsförderungsprogramm eine so große Verantwortung übertragen können«, erklärte Hawesko-Vorstand Throsten Hermelink.

Wie Hermelink gegenüber WEINWIRTSCHAFT betont, sei die derzeitige Corona-Krise Anlass das Unternehmen zu modernisieren. Es erfolge eine stärkere Ausrichtung auf den Onlinehandel. Mit der aktuellen Geschäftsentwicklung ist Hermelink nicht unzufrieden, im Lebensmittel- und Onlinehandel hätten verloren gegangene Umsätze im Gastronomie- und Hotelleriebereich ausgeglichen werden können. Im Juni habe der Gastronomieabsatz bereits 80 Prozent und der Hotellerie 50 Prozent erreicht.  Insgesamt laufe Wein gut und Hawesko befinde sich auf einem guten Weg. HP/Ek

Anzeige