LEH bleibt auch im August Markttreiber

Mittwoch, 30. September 2020 - 8:30
Handel
Getränkehandel
LEH
Die Einzelhandelsumsätze stiegen auch im August weiter an. (Foto: Pixabay)

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im August 2020 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) 3,1 Prozent und nominal (nicht preisbereinigt) 3,4 Prozent mehr umgesetzt als im Juli 2020. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Umsatz real um 3,7 Prozent und nominal um 5,2 Prozent, obwohl der August 2019 einen Verkaufstag mehr hatte, heißt es. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, sei der Umsatz im August 2020 kalender- und saisonbereinigt real um 5,8 Prozent höher gewesen, berichten die Statistiker aus Wiesbaden. 

Einzelhandel mit Lebensmitteln setzt Erfolgsserie fort

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte laut Destatis auch im August 2020 sein Wachstum fort und erzielte real 2,6 Prozent und nominal 5,4 Prozent mehr um als im August 2019. Dabei habe der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real 2,9 Prozent und nominal 5,6 Prozent über dem des Vorjahresmonats gelegen. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln (wie zum Beispiel der Facheinzelhandel mit Obst und Gemüse, Fleisch, Backwaren oder Getränken) setzte im entsprechenden Vergleich real 0,3 Prozent und nominal 3,7 Prozent mehr um, so Destatis.

Auch Nonfoodhandel wächst wieder

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Umsätze im August 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 4,5 Prozent und nominal um 5,4 Prozent. Das größte Umsatzplus zum Vorjahresmonat mit real 23,0 Prozent und nominal 24,4 Prozent habe der Internet- und Versandhandel erzielt. Deutlich zugenommen habe auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von 8,1 Prozent. Noch nicht wieder auf dem Vorjahresniveau seien dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren und der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit real -10,1 Prozent und -2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. //pip

Anzeige