Inga Storck ist Weinkönigin der Pfalz

Samstag, 7. Oktober 2017 - 15:30
Hersteller
Wein
Regional
Inga Storck überwältigt als das Ergebnis verkündet wird (Foto: H.Klein)

Die 79. Pfälzische Weinkönigin heißt Inga Storck. Sie kommt aus Einselthum im Zellertal und studiert im Dualen Studiengang Weinbau und Oenologie in Neustadt.  Die 23-Jährige tritt in die Fußstapfen ihrer Schwester Karen, die das Amt 2010 innehatte. Insgesamt hatten sich acht Bewerberinnen zur Wahl gestellt - so viele wie seit 1982 nicht mehr. Entsprechend spannennd gestaltete sich die Wahl. Die Entscheidung zwischen Inga Storck und Nina Oberhofer aus Edenkoben fiel erst in einer Stichwahl. Inga Storck konnte die Expertenjury bereits in der Fachbefragung überzeugen. Sie wurde unter anderem zum Klimawandel und dessen Auswirkungen auf den Weinbau sowie zum Unterschied zwischen konventionellem und ökologischem Weinbau befragt. In die Abendveranstaltung war sie nach eigener Aussage mit dem Motto: "No risk, no fun - verlieren kann ich heute nichts." gegangen. Diese Lockerheit merkte man ihr an, als sie ein Gedicht in pfälzer Mundart aufsagte oder mit ihrer Dornfelder-Beschreibung für Lacher sorgte. Den würde sie nämlich "Am Liebsten zu klassischen Italienern" genießen.

Die große Anzahl der Kandidatinnen zeige laut Klaus Schneider, dem ersten Vorsitzenden der Pfalzweinwerbung, wie attraktiv das Amt der Weinkönigin sei. Allerdings wurden auch Stimmen laut, die eine Beschränkung der möglichen Bewerbungen für angepasst hielten. In der Pfalz gilt bisher die Regelung, dass alle Bewerberinnen, die nicht zur Königin gewählt werden, automatisch die Weinprinzessinnenkrone erhalten . Bei sieben Prinzessinen, wie in diesem Jahr,  reduziert sich folglich die Zahl der Termine für jede einzelne. Außerdem könne der Eindruck einer "Weinhoheiten-Inflation" entstehen. Die Wahlregularien könnten also Thema in einer der kommenden Vorstandssitzungen von Pflazwein e.V. werden. -hk-

 

Anzeige