Agrartage in abgespeckter Form

Dienstag, 24. November 2020 - 14:30
Corona
Bildung
Events
Technologie
Die "Agrartage Nieder-Olm" werden künftig "AgrarWinterTage" heißen und in Mainz stattfinden.

Wie die Veranstalter der AgrarWinterTage (ehemals Agrartage in Nieder-Olm) seinen Ausstellern in einem Schreiben mitteilen, wird die Messe im Januar 2021 nicht wie geplant stattfinden. Die 72. Agrartage Rheinhessen und die 65. Kreuznacher Wintertagung werden zusammen die 1. AgrarWinterTage des DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück werden. Mit der Zusammenlegung der zwei Veranstaltungen werden Synergieeffekte genutzt. Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Infektionszahlen haben die Veranstalter beschlossen, die 1. AgrarWinterTage – Digitalforum 2021 vom 25. Bis 29. Januar in Mainz ausschließlich als Onlinetagung stattfinden zu lassen. Auch das Freigelände wird vermutlich zur Ausstellung genutzt. 

Ausstellung im Freigelände möglich

Für die Ausstellung in 2021 hatten sich laut Veranstalter bereits fast 300 Aussteller angemeldet. Die Ausstellungsfläche sei ähnlich gebucht gewesen wie in den letzten Jahren. Im kommenden Jahr werden aufgrund der aktuellen Pandemielage definitiv keine Messezelte aufgebaut; die Möglichkeit einer reinen Freiluftausstellung halten sich die Veranstalter jedoch offen. Die Größe des Messegeländes in Mainz (Abstand und Hygiene) ließe diese Option zu, so Norbert Breier, Geschäftsführer Verein Ehemaliger Rheinhessischer Fachschüler Oppenheim.

Online Fachvorträge

Wie Norbert Breier gegenüber der ddw-Redaktion bestätigt, werden die wichtigen Fachvorträge zu aktuellen Themen in der Weinbranche, die bisher immer in der Ludwig-Eckes-Halle stattfanden, im kommenden Jahr als Onlinetagung angeboten. Hierzu werde es in Kürze weitere Informationen geben.

Umzug nach Mainz

Es wäre das erste Mal gewesen, dass die Messe in Mainz, statt in Nieder-Olm, bzw. Bad Kreuznach stattgefunden hätte. Bereits im Juli dieses Jahres machten sich die Veranstalter Sorgen um die möglichen Hygieneanforderungen, was unter anderem einer der Gründe für den Umzug nach Mainz war. 

In Mainz gibt es wie auch in Nieder-Olm eine Ausstellungsmöglichkeit sowohl im Freigelände als auch in überdachten Zelten. Mit dem Standortwechsel nach Mainz verspricht man sich bessere logistische Voraussetzungen für Aussteller sowie Besucher und eine Attraktivitätssteigerung der Messe. In einem Schreiben an die Aussteller im Juli heißt es „Die Symbiose und Kombination mit den Vorträgen und Events in der Ludwig-Eckes-Festhalle sind ein Markenzeichen der Agrartage und der Region Rheinhessen. Uns ist schon lange klar, dass wir aber an Grenzen gestoßen sind.“ (jk) 

Anzeige