Leiten künftig die Geschicke von BarthHaas: Oliver Bergner (l.) und Peter Hintermeier (Foto: BarthHaas)
Leiten künftig die Geschicke von BarthHaas: Oliver Bergner (l.) und Peter Hintermeier (Foto: BarthHaas)

BarthHaas: Wechsel in der Geschäftsführung

Nachdem zum 31. Juli bereits Stephan Barth (60), seit 1992 Geschäftsführender Gesellschafter von BarthHaas, von der Geschäftsführung in den neu gegründeten Aufsichtsrat gewechselt hatte, zieht sich nun ebenso seine Cousine Regine Barth (51), die seitdem die Geschäfte gemeinsam mit den Führungskräften der Geschäftsleitung verantwortet hat, aus der operativen Geschäftsführung zurück und wird ebenso Teil des Aufsichtsrates. Damit vollzieht das Unternehmen die Umgestaltung von einem eigentümergeführten zu einem eigentümergesteuerten Unternehmen.

Mit Oliver Bergner und Peter Hintermeier übernehmen künftig zwei langjährige Mitarbeiter der Geschäftsleitung die Geschäftsführung. Damit werden erstmalig in der mehr als 225-jährigen Unternehmensgeschichte zwei familienfremde Manager die Geschicke des Unternehmens übernehmen.

Der Diplom-Betriebswirt Bergner hat zum 1. Dezember die Aufgabenbereiche von Regine Barth übernommen. Der 54-Jährige arbeitet seit 25 Jahren bei BarthHaas in leitenden Positionen und verantwortet seit 2005 als Mitglied der Geschäftsleitung den kaufmännischen Zentralbereich. Zudem ist er seit 2018 Beirat- bzw. Beiratsvorsitzender der Sumteq GmbH.

Peter Hintermeier, Diplom-Wirtschaftsagraringenieur, wird zum Januar die Nachfolge von Stephan Barth übernehmen. Der 63-Jährige, der seit 32 Jahren diverse Führungspositionen bei BarthHaas begleitet hat, ist seit 1998 als Mitglied der Geschäftsleitung für den Einkauf zuständig. Hintermeier ist seit 2014 außerdem Vorsitzender des Deutschen Hopfenwirtschaftsverbandes, seit 2015 Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für Hopfenforschung und seit 2005 Vizepräsident des Internationalen Hopfenbaubüros.

Dem Aufsichtsrat gehören neben Regine, Stephan und Alexander Barth, der weiterhin an der Spitze des amerikanischen Schwesterunternehmens John I. Haas, Washington D.C. steht, Prof. Dr. Mirja Steinkamp und Dr. Philipp Ramin an.

„Unser oberstes Ziel ist es, ein unabhängiges Familienunternehmen zu bleiben, das mit viel Erfahrung und einer hohen Veränderungsbereitschaft die Herausforderungen der Zukunft annimmt“, erklärt Regine Barth. „In unseren neuen Rollen im Aufsichtsrat werden wir uns zukünftig weiterhin strategisch und visionär in unser Unternehmen einbringen.“ Eine Unternehmensnachfolge aus dem Familienkreis sei zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Thema. //chs

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.