Das Bazi-Sortiment: Kleiner Bazi, Bazi Zero, Bazi, Bazi Energy und Bazi in der Dose (Foto: Brauerei Schimpfle)
Das Bazi-Sortiment: Kleiner Bazi, Bazi Zero, Bazi, Bazi Energy und Bazi in der Dose (Foto: Brauerei Schimpfle)

Da ist für jeden Bazi was dabei!

ADVERTORIAL | Cola-Mix hat seinen Ursprung in Bayern. Bereits Ende der 40er Jahre mischten Lausbuben in bayerischen Wirtshäusern Orangenlimo mit Cola. Zu Ehren der Erfinder hat die Brauerei Schimpfle ihr Erfrischungsgetränk „Bazi“ genannt, denn Bazi ist der bayerische Ausdruck für Lausbub.

Bazi ist eine handwerkliche Brauerei-Limonade, die mit hochwertigen Zutaten hergestellt wird. Die Mischung aus koffeinhaltiger Cola und fruchtiger Orangenlimonade bietet ein erfrischendes Geschmackserlebnis für jede Gelegenheit.

Abgefüllt in einer 0,5-Liter-Brauerei-Flasche mit nostalgisch anmutendem Etikett ist Bazi ein echter Blickfang mit Retro-Charme.

Voll Bazi. Null Zucker: Zuckerreduzierte und zuckerfreie Produkte befinden sich auf hohem Wachstumskurs, da der Trend zu gesunder Ernährung bei den Verbrauchern immer mehr an Kraft gewinnt. Daher hat die Bazi-Familie im Juni 2022 Zuwachs bekommen: die zuckerfreie Variante Bazi Zero.

„Mit Bazi haben wir einen passenden, frechen Markennamen gewählt, der fest im bayerischen Sprachgebrauch, vor allem im Süden Bayerns, verankert und geläufig ist.“, sagt Thomas Schimpfle, Inhaber und Geschäftsführer der Brauerei Schimpfle. Kombiniert mit einem auffälligen und stimmigen Design mit Retro-Charme kommt Bazi sehr gut bei den Endverbrauchern an.

Neben der intensiven, persönlichen Betreuung bietet die Brauerei Schimpfle auch Unterstützung in Form von PoS-Werbemitteln und Display-Lösungen an. Durch ausgewählte Aktionen und Gewinnspiele werden zudem Kaufanreize für die Konsumenten geschaffen.

Um die junge Zielgruppe anzusprechen, fokussiert sich die Brauerei bei ihren Marketingaktivitäten stark auf den Bereich Online Marketing, insbesondere den Social-Media-Plattformen TikTok und Instagram. Hier sieht man großes Potenzial, Markenbekanntheit zu schaffen.

Zur Bazi-Webseite geht's hier

Schlagworte

GZ 25/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Wie Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Gründer der Unternehmensberatung Esch. The Brand Consultants und ehemaliger Universitätsprofessor sagt, zeigen die diesjährigen Ergebnisse im Getränkebereich ein erwartetes Muster: Handelsmarken gewinnen immer dann, wenn es den Menschen schlecht geht. Gegen eine Verdrängung durch Handelsmarken helfe nur die eigene Markenstärke. Der Anteil an Handelsmarken bei Getränken ist noch gering. Die Gründe dafür nennt Prof. Esch in seinem Gastkommentar.

Titelthema: Starke Marken

Handelsmarken gewinnen in der Krise an Bedeutung. Denn Konsumenten ändern laut aktueller Studien ihr Kaufverhalten bei Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs spürbar und greifen in Zeiten von steigender Inflation häufiger zum günstigen Produkt. Renommierte Marken zeigen jedoch ihre Widerstandskraft, vor allem bei Getränken.

Rückblicke: AfG, Bier & Wein/Schaumwein/Spirituosen

2022 bedeutete einen nahtlosen Übergang von Krise zu Krise. Für die Brauwirtschaft war das Jahr geprägt von Absatzverlusten und schlechten Nachrichten, hielt aber auch die ein oder andere Überraschung parat. Die AfG-Branche blickt auch jenseits der Krisen ebenfalls auf ein bewegtes Jahr zurück. Trotz starker Umsätze litten die Sekt-, Wein und Spirituosenindustrie besonders unter dem Angriffskrieg auf die Ukraine.